Veröffentlicht inDigital Life

Bei Amazon sparen: 6 Tipps funktionieren auch ganz ohne Prime

Bei Amazon lässt sich richtig Geld sparen, wenn du unsere folgenden Tipps berücksichtigst. Die funktionieren auch komplett ohne Prime Mitgliedschaft.

Amazon App
Die Tipps funktionieren auch über die Amazon-App. © Aleksei - stock.adobe.com

Wusstest du, dass du einen Monat Prime geschenkt bekommst, wenn sich dein Amazon-Paket verspätet? Diesen und weitere wertvolle Tipps erklären wir dir näher in diesem Artikel.

Paket zu spät? Sichere dir so einen Monat Amazon Prime kostenlos

Wenn sich ein Paket verspätet, ist das in den meisten Fällen kein großes Problem, aber zumindest ein Ärgernis. Allerdings lohnt es sich für dich, wenn du für dich einstehst. Du kannst etwa die Amazon-Kundenhotline anrufen. Informierst du die Mitarbeitenden über deine verspätete Lieferung, musst du lediglich die Bestellnummer angeben. Erwischt du besonders kulantes Personal, kannst du dir unter anderem einen Monat Amazon Prime kostenlos sichern, berichtet Giga.

Spare mit den Amazon Warehouse-Deals

Hast du dich schon einmal gefragt, was passiert, wenn du ein Amazon-Paket prompt wieder zurückschickst? Tatsächlich wird die Ware in der Regel vernichtet. Vorher bekommt sie allerdings nochmal eine zweite Chance und wird bei den Amazon Warehouse Deals zum Schnäppchenpreis angeboten.

Das Produkt gilt nämlich als gebraucht. Daher lohnt sich auch für dich der Blick in diese versteckte Kategorie. Alle Infos zu den Warehouse-Deals von Amazon liest du bei uns nach.

Kaufe (so gut wie) neue Elektronik zum besseren Preis

Willst du ein neues Notebook oder Smartphone? Das kann schon einmal teuer werden. Allerdings bietet dir der Versandriese die Möglichkeit generalüberholte Elektronik zu kaufen. Nicht selten sparst du so mehrere 100 Euro. Dass das Gerät vorab im Gebrauch war, sollst du angeblich gar nicht merken. Dennoch gilt Vorsicht bei vier Produkten der Amazon-Refurbished-Kategorie.

Nutze die Blitzangebote

Hier gilt Schnelligkeit und ein guter Sinn für wahre Schnäppchen. Blitzangebote tauchen beim Versandhändler genauso schnell auf wie sie auch wieder verschwinden. Achte beim Durchstöbern der Kategorie darauf, dass es sich auch um echte Angebote handelt. Im schlimmsten Fall kauft du nämlich ein reduziertes Produkt zum „Schnäppchenpreis“, hättest jedoch mehr sparen können, wenn du noch weiter recherchiert hättest.

Wir empfehlen dir daher vorab genau zu überlegen, wonach du suchst. So lässt du dich nicht von Angeboten verlocken, sondern behältst die Zügel in der Hand. Entdeckst du dann nämlich einen deiner Favoriten augenblicklich unter den Blitzangeboten, kannst du guten Gewissens zugreifen.

Geheimes Amazon-Angebot: So bekommst du Geld zurück, auch wenn du die Ware behältst

Gerade beim Online-Shopping verändern sich die Preise sehr rasch. Und eventuell hast du schon einmal die ärgerliche Erfahrung gemacht, dass dein gekauftes Produkt nur wenige Tage später plötzlich im Sale war.

Hier lohnt sich ein Telefon oder Chat mit dem Amazon-Supportcenter. Denn tatsächlich wird dir die Differenz in diesem Fall erstattet. Natürlich macht der Konzern damit keine Werbung. Daher ist das ein absoluter Geheimtipp.

Regelmäßige Lieferungen bringen satten Rabatt

Gibt es Produkte, die du ohnehin regelmäßig kaufst? Dann kannst du sie dir auch bequem liefern lassen – in deinem von dir bestimmten Zyklus. Bei Amazon stehen dir regelmäßige Lieferungen bei vielen Produkten wie etwa Waschmittel zur Verfügung. Unter dem Begriff „Spar-Abo“ informiert dich der Versandhändler über alle nötigen Informationen. Das beste daran: Du sparst im Abonnement bis zu 15 Prozent.

Quellen: Amazon, Giga, eigene Recherche

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.