Veröffentlicht inDigital Life

iOS 15: Apple zieht Schlussstrich – neuere iPhones betroffen

iOS 15 wurde im Herbst 2022 von der Nachfolgesoftware abgelöst. Update-Muffel sollten spätestens jetzt reagieren.

© nikkimeel - stock.adobe.com

So gut ist das iPhone 14 // IMTEST

Die neuen Modelle des iPhone 14 von Apple im Test.

iOS 15 ist nicht mehr sicher. Das Betriebssystem, welches für Apple-Smartphones ab dem iPhone 8 durch iOS 16 abgelöst wurde, weist inzwischen mehrere Sicherheitslücken auf, die auch bereits aktiv ausgenutzt werden. Nun steht für ältere Smartphones des Apfelkonzerns ein Patch bereit. Update-Muffel neuerer Generationen werden indirekt zum Upgrade gezwungen.

iOS 15.7.2 nur noch für ältere Modelle

Apple gilt als einer der Hersteller, der die Smartphones am längsten mit Updates versorgt. Doch bei iOS 15 will man wohl jetzt einen Schlussstrich ziehen. So steht der neuste Sicherheitspatch, Version 15.7.2, seit Dienstag Abend bereit – aber nur noch für die iPhones 7, 6s und das SE.

Die Vorgängerversion 15.7.1 hingegen konnten auch neuere iPhones laden, sodass man nicht gezwungen war auf iOS 16 zu wechseln. Doch nun bleibt ab dem iPhone 8 nichts anderes mehr übrig, wenn man sich nicht gefährden will. Für jene kann ab sofort die Softwareversion iOS 16.2 heruntergeladen werden.

Kritische Sicherheitslücken geschlossen

Die verfügbaren Aktualisierungen, also iOS 15.7.2 sowie iOS 16.2, schließen gleich mehrere Sicherheitslücken. Insgesamt sind es bei iOS 15 achtzehn an der Zahl, einige von ihnen so gravierend, dass sie Fremde dein iPhone übernehmen lassen könnten.

Das Update für iOS 16 hingegen sagt 30 Schwachstellen den Kampf an, wie aus den Patch Notes hervorgeht. Dies deutet bereits an, dass du mit der neueren Firmware wesentlich sicherer unterwegs bist als mit iOS 15. Außerdem bietet dir iOS 16 eine Vielzahl genialer Funktionen. Du kannst sogar deinen Sperrbildschirm anpassen und Widgets auf ihm platzieren.

Quelle: Apple, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.