Veröffentlicht inDigital Life

iOS 17: Apples nächstes großes Update könnte enttäuschend klein werden

iOS 17 wird das nächste große Update für das iPhone. Einem neuen Gerücht nach könnte es kleiner ausfallen, als man bislang denken konnte.

© wachiwit - stock.adobe.com

Apple iOS 16: Neue Funktionen für das iPhone // IMTEST

Im Rahmen der WWDC 2022 hat Apple seine neuen Betriebssysteme demonstriert. Doch neben iOS 16 und Co. gab es auch spannende Hardware zu sehen.

iOS 16 ist zwar immer noch am florieren und demnächst soll auch iOS 16.3 erscheinen. Doch bei Apple ist man schon jetzt einen Schritt weiter und arbeitet an iOS 17. Wann das Update erscheint, ist noch nicht bekannt. Einem Gerücht zufolge sollten Fans aber ihre Erwartungen ein wenig nach unten korrigieren.

iOS 17: Einige starke neue Funktionen werden wohl nicht kommen

Zumindest geht das aus einem neuen Artikel bei Bloomberg hervor. Darin schreibt der Experte Mark Gurman, dass Apple angeblich bei den kommenden Updates iOS 17 sowie iPadOS 17 bereits einige Abstriche machen musste.

Das soll konkret bedeuten, dass die beiden neuen Systemversionen mit weniger großen Neuheiten herauskommen werden, als ursprünglich angedacht gewesen war. Gleiches soll übrigens auch für macOS14 gelten.

Welche neuen Funktionen überhaupt kommen sollen und welche geplant waren, ist leider noch nicht bekannt. Weitere Gerüchte, Prognosen und Informationen zu iOS 17 findest du in unserem separaten Übersichtsartikel.

Apples Fokus liegt woanders

Wie es weiterhin heißt, scheint man bei Apple nach wie vor erst einmal mit iOS 16 und weiteren Entwicklungen dafür beschäftig zu sein. Zudem soll xrOS derzeit viele interne Ressourcen verschlingen. Dabei handelt es sich um das Betriebssystem für das kommende VR-/AR-Headset von Apple, wie unter anderem Mac Life einordnet.

Einen offiziellen Termin für iOS 17 gibt es aktuell noch nicht. Sollte man aber wie bisher fortfahren, könnte es im Herbst 2023 so weit sein.

Quellen: Bloomberg, Mac Life

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.