Veröffentlicht inDigital Life

Entwarnung für Samsung-Handys: Beliebte Funktion bleibt doch noch erhalten

Nachdem es zunächst schien, als könnte vielleicht eine wichtige Funktion von Samsung-Handys verschwinden, ruderte man in Südkorea jetzt doch noch zurück.

Ein Samsung Galaxy A70 auf hellem Untergrund.
u00a9 franz12 - stock.adobe.com

Neue Funktionen für die Google Suche // IMTEST

Google erweitert seine Suche um neue Funktionen, insbesondere um KI- und Kamera-Features. IMTEST verrät alle Neuerungen.

Die Handy- und Internetwelt stand zwischenzeitlich Kopf, weil die Google-Suchmaschine als Standard auf Samsung-Handys zu verschwinden drohte. Das zeigte sogar erste deutliche Auswirkungen auf dem Finanzmarkt und sorgte angeblich für Panik. Doch nun gibt es Entwarnung.

[UPDATE] Google-Suche bleibt auf Samsung-Handys

Wie das Wall Street Journal jetzt berichtet (Paywall via Heise), habe man sich in Südkorea nun doch eindeutig für Google ausgesprochen. Man habe wohl lediglich mit einem möglichen Wechsel zur Konkurrenz kokettiert und wolle aber in Wahrheit nicht die Geschäftsbeziehungen gefährden.

Zuvor brachte man Microsofts Bing ins Gespräch. In die Suchmaschine investieren die Windows-Macher gerade viel Geld für die Integration von künstlicher Intelligenz, wodurch sie gegenwärtig noch einen Vorsprung gegenüber Google haben. Womöglich hätte das unter dem Strich aber keinen großen Unterschied gemacht: Samsung selbst solle nicht daran glauben, dass ein Wechsel den Markt grundlegend verändert hätte. Nichtsdestotrotz möchte man sich die Option offenhalten, in Zukunft das Thema Suchmaschine und die Abhängigkeit von Google neu zu bewerten.

Es folgt die ursprüngliche Meldung:

Samsung-Handys: Wechsel auf Bing statt Google möglich

Aktuell dürfte noch immer ein Großteil aller Leute bei der Internetsuche auf Google zurückgreifen. Aber im Zuge des Erstarkens von KI-gestützten Programmen wie ChatGPT sieht vor allem Microsoft eine große Chance. Mit der Integration von künstlicher Intelligenz in die hauseigene Suchmaschine Bing will man sich einen entscheidenden Vorteil sichern.

Einem Bericht der New York Times zufolge (Paywall, via mobiFlip) könnten sich dieser Entwicklung nun Samsung-Handys anschließen. Denn durch das von Google entwickelte Android-Betriebssystem findet sich auf diesen standardmäßig auch die entsprechende Suchmaschine vorab auf den Geräten installiert. Nun ziehen die Südkoreaner den Wechsel auf Bing in Erwägung. Angeblich würden diesbezügliche Verhandlungen mit Microsoft bereits stattfinden.

Gut zu wissen: Bist du noch überfragt, was den aktuellen KI-Trend angeht? Wir erklären dir, was ChatGPT eigentlich genau ist, wie du es nutzt und was es dir bringt.

Google wohl in „Panik“

Google soll sich deshalb im „Panikmodus“ befinden. Denn Samsung-Handys stellen eindeutig die Android-Geräte mit dem größten Marktanteil dar. Dementsprechend groß ist auch die Verbreitung von Google im Smartphone-Sektor – schwindet dieser, wird es sehr eng für den Konzern.

Deshalb will Google möglichst schnell eine neue KI-gestützte Suche entwerfen, um gegen Bing anzukommen. Wie SamMobile erwähnt, soll das Projekt den Namen „Magi“ tragen und für eine noch stärker personalisierte Erfahrung für Nutzende ermöglichen.

Noch ist nicht alles für Google verloren

Noch ist es möglich, dass sich Google weiterhin bei Samsung-Handys durchsetzt, wenn man rechtzeitig ein starkes Konkurrenzprodukt herausbringt, um den Hersteller umzustimmen. Gleichzeitig wäre es auch gut, wenn Google die Preise für Lizenzierung seiner Dienste senken würde.

Googles Magi soll zuerst nur in den USA herauskommen und dann zu Beginn eine maximale Userzahl von etwa einer Million haben. Später soll dies aber auf 30 Millionen ausgeweitet werden. Über eine internationale Veröffentlichung und somit auch in Deutschland ist noch nichts bekannt.

Quellen: New York Times (via mobiFlip und SamMobile), Wall Street Journal (via Heise)

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.