Veröffentlicht inDigital Life

Gmail: Eine Sache wirst du jetzt wohl öfter in deinem Posteingang sehen

Wer ein Konto bei Gmail besitzt und regelmäßig reinschaut, könnte eine eher unerfreuliche Veränderung wahrgenommen haben. Sie sorgt für viel Unmut im Netz.

Gmail-Logo auf einem Handydisplay.
u00a9 Diego - stock.adobe.com

Google-Anmeldung funktioniert nicht? Das kannst du tun

Du möchtest dich mit deinem Google-Account anmelden, doch es funktioniert nicht?Das kann verschiedene Gründe haben. Wir zeigen dir, was du tun kannst ...

Zu den aktuell bekanntesten E-Mail-Diensten auf dem Markt gehört unter anderem auch Gmail. Das Angebot von Google bietet natürlich alle nur erdenklichen Features zum Empfangen, Versenden und Organisieren von Nachrichten. Doch vor Kurzem entdeckten einige auch eine Neuerung, über die sie ganz und gar nicht glücklich sind.

Gmail: Zwischen Nachrichten gibt es mehr Werbung

Werbeanzeigen bei Google und Gmail sind an und für sich keine Neuheit. Schließlich macht das Unternehmen immens große Erlöse mit dem Werbegeschäft und dementsprechend platziert man Anzeigen an vielen Stellen im eigenen Ökosystem. Das sorgt natürlich auch dafür, dass viele Produkte kostenfrei angeboten werden können.

Allerdings scheint Google die Häufigkeit der Einblendungen zu erhöhen – und das direkt im Postfach inmitten der anderen Nachrichten. Zahlreiche Nutzer und Nutzerinnen haben Screenshots zum Beispiel bei Twitter geteilt, um darauf hinzuweisen und gleichzeitig ihrem Unmut darüber Luft zu machen:

„Google legt sich jetzt extra ins Zeug mit den Gmail-Anzeigen.“

Twitter/@MarkIrvine89

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Statement von Google herausgegeben

In weiteren Kommentaren und Beiträgen sind viele verärgerte Stimmen zu vernehmen. „Ekelhaft“ schreibt etwa @thisistomok und fragt, ob wohl bald ein werbefreies Abo kommen würde. Eine andere richtet sich direkt an die werbetreibenden Unternehmen:

„[…] Ich sage ihnen, dass ich sie nervig finde und dass ich keine nervigen Unternehmen unterstützen kann. Es ist nur eine Kleinigkeit, aber ich fühle mich damit besser.“

Twitter/@pleonasticgirl

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Wie 9to5Google berichtet, hat sich der Suchmaschinenkonzern in dieser Angelegenheit geäußert. Man betont, dass man Nutzungsdaten nicht für Werbung weitergeben werde und professionelle Konten nicht von den Werbemaßnahmen betroffen seien.

Übrigens: Falls du für deine Nachrichten auch das Google-Produkt nutzt, solltest du dir zwei Funktionen für Gmail ganz besonders anschauen. Sie werden deinen Alltag deutlich erleichtern.

Gleichzeitig experimentiere man bei Gmail mit neuen Formaten und Platzierungen und erweitert diese auch. Insbesondere der „Promotion“-Reiter würde hierbei im Fokus stehen.

Quellen: Twitter – @MarkIrvine89/@thisistomok/@pleonasticgirl, 9to5Google

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.