Veröffentlicht inDigital Life

Handyvertrag bei o2: Eine Klausel darfst du ab jetzt ignorieren

Wer seinen Handyvertrag via o2 bezieht, bekommt nun mehr Freiheiten. Alle Neuigkeiten im Überblick.

o2 Logo an einem geschäft
u00a9 Comofoto - stock.adobe.com

Datenvolumen abfragen bei o2: Schon raus oder noch mittendrin?

Du wurdest wieder einmal von langsamen Internet überrascht?So kannst du das Datenvolumen abfragen bei o2.

Wenn du einen Handyvertrag abschließt, stimmst du mit Unterschrift auch den allgemeinen Geschäftsbedingungen zu. Bei o2 findet sich im Kleingedruckten etwa eine Endgeräteklausel, die dir vorschreiben kann, welche Geräte du mit mobilem Internet betreiben darfst. Das ist jedoch nicht rechtens.

o2: Vertragsklausel schreibt Endgeräte vor

Wirfst du jetzt einen Blick in deinen o2-Vertrag, findest du dort womöglich folgende Klausel in den AGB:

„Der mobile Internetzugang kann/darf nur mit Smartphones, Tablets oder sonstigen Geräten genutzt werden, die eine mobile Nutzung unabhängig von einem permanenten kabelgebundenen Stromanschluss ermöglichen (nicht z. B. in stationären LTE-Routern).“

AGB von o2 via heise

Im wesentlichen wird dir hier vorgeschrieben, dass du deinen mobilen Datentarif von o2 nicht für kabelgebundene Endgeräte wie einen smarten Wecker oder deinen Stand-PC verwenden darfst. Aber auch LTE-Router ließen sich so nicht mit mobilem Internet betreiben. Verbraucherschützer*innen ist das sauer aufgestoßen, da der Vertragsbestandteil gegen die Endgerätefreiheit verstößt. Diese wiederum wird durch geltendes EU-Recht versichert.

Fall geht vor den Bundesgerichtshof

Bereits 2021 zog man daher in München vor das Landesgericht. Hier gab man der Seite des Verbraucherschutzes recht. Da seitens o2 Berufung eingelegt wurde, welche jedoch München ablehnte, ging der Fall nun vor den Bundesgerichtshof. Auch hier entschied man gegen die 02-Vertragsklausel.

Heise hat bei 02 nachgefragt. Seitens des Telekommunikationsanbieters heißt es, dass sich für Kundinnen und Kunden an sich nichts ändern wurde:

„Für unsere Kundinnen und Kunden ergeben sich dadurch keine Änderungen, da wir die entsprechenden Klauseln in den Geschäftsbedingungen aktuell nicht anwenden. Grundidee der Regelung war, Kundinnen und Kunden auf ihr spezifisches Nutzungsverhalten zugeschnittene Tarife unter Nutzung einer Endgeräteart anbieten zu können, die diesem jeweiligen Nutzungsszenario entspricht.“

o2 via heise

Womöglich haben sich aber doch aufmerksame Leser*innen der AGB bis jetzt zurückgehalten. Für all jene heißt es: Das ist nun nicht mehr notwendig. Ein separater Heiminternet-Anschluss von o2 ist theoretisch und praktisch nicht mehr verpflichtend, wenn du einen Router betreiben willst. In neuen Verträgen dürfte die Klausel nun nicht mehr auftauchen, in älteren ist sie mit dem Gerichtsurteil nicht mehr wirksam.

Quelle: heise

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.