Ist dein Android-Handy gerade neu oder funktioniert ohne spürbare Probleme, könnte alles gar nicht besser sein. Es läuft ausreichend schnell und sein Akku hält gefühlt ewig. Der Lebensdauer von Handy und Akku machst du allerdings selbst bei Neugeräten schwer zu schaffen, wenn du wie viele andere einen unbewussten Fehler machst.

Android-Handy und Akku-Lebensdauer: Experten raten von zu vollem Speicher ab

Experten zufolge ist der eine schwerwiegende Fehler, den vor allem Nutzer eines Android-Handys sehr häufig begehen, ein eher unbewusster: „Was der Lebensspanne der Geräte schadet, ist es, das Android-Handy mit einem fast vollen Speicher zu betreiben„, sagt Brandon Ackroyd, Gründer des Unternehmens Tiger Mobiles. Für deinen Handy-Akku bedeutet das nichts Gutes.

Das Problem: Je mehr Daten du auf deinem Android-Handy gespeichert hast, desto länger braucht es, um normale Funktionen auszuführen. Das bedeutet, Apps öffnen sich langsamer, Prozesse bleiben hängen und die Handhabung des Geräts wird irgendwann einfach nur noch lästig. Vor allem aber wird dein Handy-Akku massiv belastet.

Das kannst du tun

Um dieses Problem von vornherein zu unterbinden, gibt es generelle Tipps, die bei wenig Handy-Speicher helfen. Es reicht übrigens für den Anfang auch aus, nur eine einzige App zu löschen, wenn dein Handy-Speicher voll ist. Allein das kann dein Android-Handy und seinen Akku schon entlasten.

Ansonsten brauchst du externe Speichermedien. Eine Vergrößerung des internen Speichers ist bei Android-Handys nämlich leider nicht möglich. Und hast du nicht schon ein Smartphone mit Riesen-Speicher, könntest du schnell an deine Grenzen stoßen. Für deinen Handy-Akku bedeutet mehr Speicher am Ende allerdings weniger Arbeit und ein längeres Leben.

Hinweis: Auch Geräte mit riesigem Handy-Akku sind nicht unbedingt empfehlenswert. Sie sind in der Handhabung deutlich umständlicher, da sie zwangsweise dicker gebaut sind als es gegenwärtig Standard ist.

Besitzt dein Android-Handy also einen Slot für MicroSD-Karten, solltest du diesen unbedingt nutzen, um die Lebensdauer von Handy und Akku zu schonen.

Achte auf deinen Handy-Akku: Auch Diese Faktoren sind schädlich

Als wäre das nicht genug, sei kurz darauf hingewiesen, dass es auch andere scheinbare Kleinigkeiten gibt, die deinem Android-Handy und vor allem seinem Akku keineswegs gut tun. Dazu zählen die folgenden:

Die Hauptprobleme liegen hierbei darin, dass dein Handy-Akku aufgrund des falschen Umgangs an Leistung verlieren kann, was sich am Ende natürlich auch auf die Lebensdauer deines Android-Handys auswirkt.

Dinge wie große Updates oder Apps im Hintergrund benötigen relativ viel Strom, so dass dein Android-Handy im Endeffekt deutlich häufiger geladen werden muss, als es vielleicht am Anfang der Fall war. Achtest du auf diese Dinge, solltest du lange und viel Freude an deinem Handy und seinem Akku haben.

Übrigens: Lässt du dein Ladekabel in der Steckdose, kann auch das Nachteile haben.

So lange leben Handys im Durchschnitt

Es gibt sie übrigens, die durchschnittliche Handy-Lebensdauer, nicht nur bein Android-Handys. Laut der International Telecommunications Union (ITU) beträgt sie 18 Monate. Abgesehen von der Handhabung hängt sie ganz unterschiedlich auch davon ab, welche Randbedingungen dir beispielsweise durch deinen Provider oder Hersteller geboten werden.

Viele wechseln ihr altes Handy innerhalb von drei Jahren aus, weil das Nachfolgemodell als besser eingestuft wird oder sie durch ihren bestehenden Mobilfunkvertrag ein neues Handy zugesichert bekommen.

Tauscht jemand das Handy aus, weil es defekt ist, weil der Handy-Akku nicht mehr richtig funktioniert oder aus sonstigen Gründen, geschieht dies laut Stiftung Warentest erst nach mehr als drei Jahren.

Tipp: Lebensdauer von Handy und Akku erhöhen

Willst du dein Android-Handy und seinen Akku nicht nur aus umwelttechnischen Gründen so lange wie möglich nutzen, gibt es Möglichkeiten, deren Lebensdauer zu verlängern. Die folgenden Methoden können dir dabei helfen:

  • Ein beschädigter Bildschirm ist eine der häufigsten Ursachen für einen Handy-Tausch. Es gibt zwar einen Trick, mit dem du die Reparatur des kaputten Handy-Displays umgehen kannst. Ansonsten muss aber der Fachmann ran. Deshalb schütz dein Handy am besten von Anfang an mit entsprechenden Schutzhüllen.
  • Bewahr dein Handy nie zusammen mit spitzen Gegenständen wie Schlüsseln auf. Sie können unschöne Kratzer verursachen. Nutz Schutzfolien für dein Display. Es gibt sie sogar als aufklebbare Glasschicht, die selbst zwar brechen kann, dafür aber jeglichen Schaden von deinem Bildschirm fernhält.

Fazit: Du hast es in der Hand

Um den Android-Handy-Akku und die Lebensdauer deines Smartphones zu schonen, ist nicht viel nötig. Du musst zwar auf einiges achten, vor allem wenn du deine Batterie auflädst. Hast du diese Vorgehensweise aber erst einmal verinnerlicht, ist das ein Kinderspiel.

Quellen: Shefinds, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.