Veröffentlicht inBusiness

PayPal: Von einer Überweisung raten Experten jetzt ab – „Fehler beim Zahlen“

Es gibt verschiedene Wege, um über den Dienst Geld zu transferieren. Nicht jeder davon ist Fachleuten zufolge allerdings auch ratsam.

© ymgerman - stock.adobe.com

Mit PayPal bezahlen: Tipps für Sicherheit und Komfort // IMTEST

Mit PayPal bezahlen bereits über 20 Millionen Deutsche. Doch nur wenige kennen die praktischen Extra-Funktionen. IMTEST stellt sie vor.

Mit dem Handy zu bezahlen, ist ungemein bequem und praktisch. Dennoch lohnt es sich, auch bei weit verbreiteten mobilen Diensten wie PayPal immer genau hinzuschauen. Das Angebot an Zahlungsmöglichkeiten kann unter Umständen nämlich zu höheren Ausgaben führen.

PayPal: Diese Fehler solltest du vermeiden

Die Expertinnen und -experten von Finanztip haben in einem Post auf Instagram dazu aufgerufen, vorsichtig im Umgang mit PayPal zu sein. Genauer heißt es „mach nicht diesen Fehler beim Zahlen“ mit dem Service. Im Detail bezieht man sich dabei auf eine sehr spezielle Art der Transaktion, nämlich die Bezahlung in Fremdwährung.

Instagram-Post von Finanztip

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Das Problem: Wer anstelle des Euro eine andere Währung verwendet, zum Beispiel für einen Einkauf oder einen Flug, muss mit erhöhten Gebühren rechnen. Wie die Experten erklären, nutzt PayPal dafür einen eigenen Umrechnungskurs, der „i.d.R. 3% über dem der Bank [liegt]“.

Lesetipp: So kannst du bei PayPal Geld einzahlen

So kannst du den erhöhten PayPal-Kurs umgehen

Die gute Nachricht ist, dass du nicht an diese Berechnung gebunden bist. Denn wer als PayPal-Kundin oder -Kunde eine Kreditkarte hinterlegt, zahlt am Ende weniger. Wie Finanztip erklärt, wird diese „in Fremdwährung belastet und zum Kurs Deiner Bank (der günstiger ist als der von PayPal) umgerechnet“.

Hast du noch keine entsprechende Bankkarte angegeben, kannst du das in wenigen Schritten nachholen. Dazu öffnest du zunächst die App oder Browserversion des Dienstes, gehst auf „Wallet“, klickst auf das Pluszeichen („+“) unter „Bankkonten und Karten“ und wählst hier „Debit- und Kreditkarten“ aus. Anschließend kannst du deine hinterlegen.

Aber Achtung: PayPal hat ein Interesse daran, dir den höheren Kurs zu berechnen. Bei Finanztip weist man deshalb darauf hin, dass das Unternehmen „i.d.R. trotzdem die teurere Zahlungsoption [bevorzugt] und [diese] deshalb voreingestellt [ist]“.

Quellen: Instagram/Finanztip

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.