Veröffentlicht inVerbraucher

Auto: Wer das am Radkasten sieht, sollte sofort handeln

Selbst harmlose Gegenstände können Kriminellen beim Diebstahl deines Fahrzeugs helfen. Der Wasserflaschen-Trick zeigt das eindrucksvoll.

Hinterer Radkasten eines Autos
u00a9 AI Exclusive - stock.adobe.com

Auto-Kennzeichen: Tust du das, zahlst du 65 Euro Strafe

Mit welchen Strafen du bei Auto-Kennzeichen rechnen musst, erfährst du im Video.

Wer etwas unbedingt haben will, kann schnell sehr kreativ werden. Das zeigt sich beispielsweise am Wasserflaschen-Trick, mit dem Autos anscheinend sehr erfolgreich entwendet werden. Expert*innen warnten bereits vor der Masche.

Wasserflasche: Durch diesen Trick ist dein Auto in Gefahr

Hast du schon einmal etwas gehört vom Wasserflaschen-Trick? Autos sollen durch die Manipulation mit einem entsprechenden Gegenstand schon innerhalb von Sekunden geklaut worden sein, wenn man Autobild glaubt. Alles, was Kriminelle dazu tun müssen, ist, eine Flasche in den Radkasten auf der Beifahrerseite zu stecken.

Das Perfide: Bemerkt eine Fahrerin oder ein Fahrer dies nicht und setzt das Fahrzeug in Bewegung, entsteht ein knirschendes Geräusch. Um zu prüfen, ob ein Schaden vorliegt, steigt man also aus, und genau in diesem Moment können die Kriminellen zuschlagen. Denn in der Regel bleiben Türen und Fahrzeug dabei ungesichert.

Lesetipp: Dieser Autoschlüssel-Trick hilft gegen Diebstahl

So schützt du dich vor dem Wasserflaschen-Trick am Auto

Die einfachste Maßnahme ist es natürlich, sich vor dem Einsteigen zu versichern, dass keine Flaschen im Radkasten stecken. Dazu reicht es, einmal um das Fahrzeug herum zu gehen und einen gezielten Blick auf die entsprechenden Bereiche zu werfen. Aber auch beim Aussteigen solltest du immer wachsam sein.

Denn selbst, wenn du nicht durch den Trick aus dem Inneren gelockt wurdest, ist es empfehlenswert, den Motor abzuschalten, den Schlüssel zu entnehmen und die Tür zu schließen. Damit verhinderst du, dass Fremde sich dein Auto überhaupt unter den Nagel reißen können.

Quellen: Autobild

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.