Veröffentlicht inVerbraucher

Auto: Wer das beim Fahren nicht beachtet, zahlt über 400 Euro Strafe

Autofahrer*innen sollten immer einen genügend großen Sicherheitsabstand einhalten, um Auffahrunfälle zu verhindern. Eine zu kurze Distanz zwischen zwei Fahrzeugen kann nicht nur gefährlich, sondern auch sehr teuer werden und Fahrverbote nach sich ziehen.

Zwei Autos fahren dicht hintereinander auf einer Straße.
u00a9 AnyVIDStudio - stock.adobe.com

Verkehrsschild mit rotem Auto: Wer das übersieht, zahlt 70 Euro Strafe

Beim Überholen innen- und außerorts gibt es einige Dinge zu beachten. Besonders für Motorräder und Fahrräder sind Überholvorgänge oft gefährlich. Erfahre im Video, welches neue Verkehrsschild hier Abhilfe schaffen soll.

In der Straßenverkehrsordnung (StVO) ist vorgeschrieben, dass Fahrer*innen einen ausreichenden Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug oder beim Überholen einhalten müssen. Doch dabei ist oft nicht genau festgeschrieben, wie groß dieser genau sein soll. Trotzdem kann es bei Nichteinhaltung des Sicherheitsabstandes mit dem Auto schnell zu hohen Strafen kommen.

Auto: Sicherheitsabstand ist nicht immer genau festgeschrieben

Zumindest der Seitenabstand beim Überholen ist in der StVO genau vorgeschrieben. Die Regelung bezieht sich allerdings nur auf das Vorbeifahren an Fahrräder, Fußgänger*innen und E-Scootern. Der Abstand zum Auto muss hier innerorts mindestens anderthalb Meter und außerorts zwei Meter betragen. Bei Nichteinhaltung wird ein Bußgeld von bis zu 30 Euro fällig, bei Gefährdung eines Menschen kann dieses sich auf 100 Euro erhöhen.

Auch wenn sie nicht gesetzlich geregelt sind, haben sich für den Sicherheitsabstand beim Überholen von Kfz’s  in der Rechtsprechung trotzdem ebenfalls bestimmte Werte durchgesetzt. So sollte der Sicherheitsabstand zu einspurigen Fahrzeugen anderthalb Meter, zu zweispurigen Fahrzeugen einen Meter und zu Linien- und Schulbussen zwei Meter betragen.

Doch egal ob achtlose Fußgänger*innen oder ein plötzlich auftauchendes Hindernis, im Straßenverkehr kann es immer passieren, dass du spontan bremsen muss. Dann besteht das Risiko, dass das Fahrzeug hinter dir nicht mehr rechtzeitig zum Halten kommt und es zu einem Auffahrunfall kommt. Ein angemessener Sicherheitsabstand zwischen den Fahrzeugen soll das verhindern, doch auch dafür gibt es keine eindeutig festgeschriebene Meteranzahl. Stattdessen muss dieser immer der jeweiligen Situation angepasst werden.

Lesetipp: Fahren auf Feld- und Waldwegen – wer das übersieht, muss mit Geldstrafen rechnen

So kannst du den Sicherheitsabstand ermitteln

Bussgeldkatalog.org gibt aber eine Faustregel an, mit der du leicht kontrollieren kannst, ob du genügend Abstand zum vorausfahrenden Kfz einhältst: „Innerorts sollte der Abstand die Länge der in einer Sekunde gefahrenen Strecke haben, außerorts die von zwei Sekunden.“ Was etwas kompliziert klingt, kannst du ganz leicht während der Fahrt messen. Dafür musst du lediglich warten, bis das Auto vor dir einen markanten Punkt auf der Straße passiert. Danach zählst du dann an die Zeit, die du brauchst, um selbst an diesem Punkt vorbeizufahren.

Noch genauer ist es, den benötigten Abstand zum Fahrzeug vor dir über die Tachoanzeige zu ermitteln. Der minimale Sicherheitsabstand ist eingehalten, wenn die Distanz zum Fahrzeug vor dir dem Wert des halben Tachos in Metern entspricht. So beträgt dieser beispielsweise bei einer Geschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde (km/h) genau 40 Meter, bei 160 km/h sind es dann 80 Meter.

Zur Überprüfung können dir hierbei die Leitpfosten am Straßenrand dienen. In Deutschland stehen diese stets im Abstand von 50 Metern zueinander. Fährst du mit deinem Auto also beispielsweise 100 km/h, muss der Sicherheitsabstand mindestens der Strecke zwischen zwei Leitpfosten entsprechen.

Auch interessant: Fahrer überrascht Blitzer mit diesem Tempo – 6.500 Euro Strafe

Diese Strafen drohen

Die Strafen bei Nichteinhaltung des Sicherheitsabstandes erhöhen sich je nach gefahrener Geschwindigkeit. Bist du beim Verstoß weniger als 80 km/h gefahren liegt das Bußgeld bei etwas 50 Euro. Bei Gefährdung oder Sachbeschädigung kann sich dieses auf über 60 Euro erhöhen.

Einen enormen Anstieg des Bußgeldes gibt es bereits, wenn du mit deinem Auto mehr als 80 km/h fährst. Hier sind je nachdem, wie dicht du dem vorausfahrenden Fahrzeug gekommen bist, Geldstrafen von 100 bis knapp 350 Euro möglich sowie ein Punkt in Flensburg. Bei einer Geschwindigkeit von mehr als 100 km/h können zusätzlich ein weiterer Punkt und ein bis drei Monate Fahrverbot drohen.

Zu einem solchen Fahrverbot kann es auch beim Nichteinhalten des Sicherheitsabstandes bei einem Tempo von 130 km/h kommen. Hier werden dann aber nochmal deutlich höhere Geldstrafen fällig, diese können im Höchstfall um die 430 Euro betragen.

Quelle: bussgeldkatalog.org

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.