Es ist noch nicht lange her, dass Rockstar Games die erste offizielle Pressemitteilung zum sechsten Hauptteil der „Grand Theft Auto“-Serie veröffentlicht hat. Gerüchte und Leaks rund um das anstehende Release kursierten aber schon kurz nachdem dessen Vorgänger auf den Markt kam. Nun scheint sich in der Gerüchteküche von „GTA 6“ abermals etwas zu tun. Diesmal geht es um die spielbaren Hauptrollen des angeblich für 2024 angesetzten Triple-A-Titels.

„GTA 6“: Was plant Rockstar Games?

Schon in der Vergangenheit machte der Twitter-Nutzer mit der Kennung @Matheusbr9895_ durch Leaks von Rockstar und Take 2 auf sich aufmerksam. Nun verrät er, Rockstar plane, die Geschichte seines neuen Spiels um zwei Geschwister zu spinnen – einen Mann und eine Frau. Angeblich trennen sich die beiden nach dem Tod ihrer Eltern im Jahr 2003.

„Die von Rockstar vorgeschlagene Idee war es, im Spiel nie mehrere Dekaden stattfinden zu lassen, sondern eher zerstörerische Umgebungen und Kartenänderungen je nach Verlauf der Geschichte“, so der Leaker. „Und ich kann es kaum erwarten, dass Rockstar bald mit der eigentlichen Vermarktung beginnt, also bis 2024!“

Demnach spiele sich die Story „GTA 6“ im Zeitraum zwischen den Jahren 2003 und 2024 ab. Voraussichtlich wirst du dich nach der Trennung der beiden Geschwister entscheiden können, welchen der Charaktere du spielen willst. Unklar ist bislang aber, ob diese Entscheidung wesentlichen Einfluss auf den weiteren Spielverlauf haben wird, wie es etwa bei „Cyberpunk 2077“ (2020) der Fall ist.

Leaks und ihre Glaubwürdigkeit

Wie die meisten Gerüchte, die im Voraus zu Neuveröffentlichungen auftauchen, solltest du auch dieses mit Vorsicht genießen. Hin und wieder kann es sich durchaus lohnen, die offiziellen Pressemitteilungen der Entwickler und Publisher abzuwarten. Willst du dich aber dennoch durch die Gerüchteküche kämpfen, haben wir bereits alle bislang bekannten Informationen rund um „GTA 6“ für dich zusammengetragen.

Quelle: Twitter/@Matheusbr9895_

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.