Veröffentlicht inGames

World of Warcraft: 2 Wege zu starkem Loot im neuen Dragonflight-DLC

Auf der Suche nach Loot in „World of Warcraft“ findest du im neuen DLC zwei hilfreiche Wege. Erfahre jetzt, wo du hochlevelige Ausrüstung erhalten kannst.

© Ralf - stock.adobe.com

"WoW Classic"-Trailer

"World of Warcraft Classic" wurde 2019 von Blizzard Entertainment veröffentlicht.

Loot ist in „World of Warcraft“ das A und O. Möchtest du starkes Equipment ergattern, führt kein Weg daran vorbei. Im neuen Dragonflight-DLC haben sich schon zwei Methoden herauskristallisiert, mit denen du effizient auf der Jagd nach neuer Ausrüstung gehen kannst. Wir stellen sie dir vor.

Stürme die Drachenfluchfestung

Die erste Möglichkeit, um im neuen „World of Warcraft“-DLC Loot auf einem hohen Level zu erhalten, ist das Weltevent „Belagerung der Drachenfluchfeste“. Nimmst du hieran teil und schließt es erfolgreich ab, erwarten dich richtig gute Belohnungen bis zu Itemlevel 382.

Um am Event teilnehmen zu können, benötigst du zunächst die Quest „Zur Drachenfluchfestung!“. Diese erhältst du ab Ruhmstufe 5 beim Valdrakkenabkommen von Herold Flatter. Begib dich anschließend zur „Küste des Erwachens“ und dort zum Startpunkt etwas südlich der Festung.

Aber Achtung: Das Event wird nur alle zwei Stunden gestartet. Womöglich musst du hier also etwas Geduld mitbringen. Auf deiner Karte wird dir hierfür ein entsprechender Countdown angezeigt.

Hast du das Event beendet, erhältst du beim ersten Erfolg der Woche ein garantiertes Item bis zu Level 382. Für jeden weiteren Abschluss gibt es eine Box, die zumindest noch eine Chance auf ein solches Item besitzt. Erledigst du den Auftrag also mehrmals hintereinander, steigen deine Chancen, etwas sehr Wertvolles zu erhalten.

Tipp: Suchst du nach neuen Erfahrungen, möchtest dem „World of Warcraft“-Prinzip aber treu bleiben? Wir zeigen dir Spiele wie WoW, die dich begeistern könnten.

Begib dich auf die Suche nach „Super-Rares“

Die zweite Methode wurde erst vor kurzem entdeckt und ist entsprechend noch nicht vollständig erforscht. In den neuen Gebieten finden sich nämlich neben den üblichen Monstern sogenannte „Super-Rares“. Das sind Monster, welche wesentlich selteneren Loot fallenlassen, als in „World of Warcraft Dragonflight“ sonst üblich ist.

Tipp: Brauchst du mal eine WoW-Pause? Eine Runde Ego-Shooter kann dir Abwechslung verschaffen. Wir zeigen dir unsere Top 5 der besten Free-2-Play-Shooter im Jahr 2022.

Die Sache hat jedoch einen Haken: Von Außen ist nicht zu erkennen, bei welchen Gegnern es sich um die begehrten „Super-Rares“ handelt. Sie unterscheiden sich also nicht von allen anderen Monstern, bis sie erlegt sind und ihren Loot fallen lassen. Ein Glück hat die eifrige Community schon einige Monster zusammengesammelt, die als „Super-Rares“ in Betracht kommen können:

Küste des Erwachens:

  • Rohzor Schmelzschlag
  • Turboris
  • Kesselträgerin Blakor
  • Hauptmann Lancer
  • Kampfhorn Pyrhus
  • Seng
  • Enkine der Gefräßige

Auzurblaues Gebirge:

  • Hochschamanin Faulknöchel
  • Blasenfell
  • Nuschelknochen
  • Knorren

Thaldraszus:

  • Urtumbeschützerin

Jedes Monster kann unterschiedlichen „World of Warcraft“-Loot droppen, es ist also von Waffen über Rüstungen bis Schmuckstücken alles dabei. Bist du also auf der Suche nach starkem Loot für deine Klasse, wirst du einiges an Geduld beim Schnetzeln mitbringen müssen.

Quelle: mein-mmo.de, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.