Für die meisten Pixar-Fans ist „Alles steht Kopf“ (im Original: „Inside Out“, 2015) von „Oben-Regisseur“ Pete Docter der beste Film aus der CGI-Animationsschmiede von Disney. Die originelle Geschichte über den Kampf der Gefühle im Kopf eines elfjährigen Mädchens war mega-erfolgreich an der Kinokasse und bei Kritikern (98% Zuspruch auf Rotten Tomatoes). Bei den zahlreichen Fortsetzungen zu anderen Pixar-Filmen stellt sich die Frage, warum wir noch auf „Alles steht Kopf 2“ warten und wie eine potenzielle Fortführung der Geschichte 2020 aussehen könnte?

Was ist die Handlung von „Alles steht Kopf 2“?

Über eine Fortsetzung zu „Alles steht Kopf“ wird bei Pixar bereits seit Kinostart von Teil 1 gesprochen. Doch aktiv wurde noch nicht an „Alles steht Kopf 2“ gearbeitet. Dabei liegt die Handlung für die Fortsetzung auf der Hand. Schließlich handelt das Original von den Ereignissen im Leben der elfjährigen Riley, die nach San Francisco zieht und dabei viele widersprüchliche Gefühle durchlebt. So könnte das Sequel von ihrem Erwachsenwerden zur jungen Frau handeln.

„Alles steht Kopf 2“ würde also von Rileys Pubertät, ihrer körperlichen Reifung und von der ersten Liebe handeln (mehr noch als der Kurzfilm „Rileys erstes Date“). Das wird am Ende von „Alles steht Kopf“ auch mehrfach angedeutet. Da Regisseur Pete Docter für „Alles steht Kopf“ nur fünf von 26 Emotionen nutzte, die er von einem Arzt vor dem Film erklärt bekam, könnten neben den bestehenden Gefühlen weitere in Rileys Schaltzentrum hinzukommen, wie etwa Nostalgie, Hoffnung, Lust, Scham oder Schuld.

Wer gehört zur Besetzung von „Alles steht Kopf 2“?

Wir können im englischen Original mit einer Rückkehr der Stimmen von Amy Poehler als Freude, Phyllis Smith als Traurigkeit, Mindy Kaling als Ekel, Bill Hader als Angst und Lewis Black as Wut. Kaitlyn Dias könnte wieder Riley, Diane Lane ihre Mutter und Kyle MacLachlan ihren Vater sprechen. Ob es auch ein Wiedersehen mit Richard Kind als Bing Bong gibt, muss man sehen nach seiner rührenden Abschiedsszene in „Alles steht Kopf“.

Wann ist der deutsche Kinostart für „Alles steht Kopf 2“?

Da Pixar erst einmal mit ihren neuen Original-Filmen „Onward: Keine halben Sachen“ und „Soul“ beschäftigt ist, steht der Kinostart von „Alles steht Kopf 2“ noch in den Sternen. Eine Fortsetzung von „Alles steht Kopf“ ist also erst nach 2022 eine Möglichkeit.

Gibt es schon einen deutschen Trailer zu „Alles steht Kopf 2“?

Aktuell können Pixar-Fans „Alles steht Kopf“ auf Disney+ sehen. Ebenso zur Verfügung steht die Kurzfilm-Fortsetzung „Alles steht Kopf: Rileys erstes Date“. Einen Trailer zu „Alles steht Kopf 2“ gibt es noch nicht, aber dafür schon ein paar Fan-Trailer.

Welche FSK-Freigabe erwartet „Alles steht Kopf 2“?

Auch wenn Riley in „Alles steht Kopf 2“ schon ein Teenager sein wird, wird der Film nicht brutaler oder expliziter ausfallen als „Alles steht Kopf“. Eine FSK-Freigabe ab 0 Jahren sollte also sicher sein.

Das sind die besten Kinderfilme auf Netflix. Diesen Zeichentrick-Klassiker wird Pixar nie zum Streamen anbieten. Das sind die besten Filme auf Disney+.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.