Veröffentlicht inKino

„Black Panther 2“ mit Chadwick Boseman? 5 spannende Fakten zum MCU-Hit

Aktuell läuft mit „Black Panther 2: Wakanda Forever“ der neueste Marvel-Blockbuster im Kino. Zu dem haben wir fünf spannende Fakten für dich zusammengestellt.

© imago images/Everett Collection

Marvel-Wahnsinn: So unfassbar viel Geld haben die Avengers nur für Endgame verdient

Disney und Marvel feiern sich momentan mit Avengers: Endgame. Für Darsteller wie Robert Downey Jr. bedeutet das vor allem eins: Unmengen an Geld.

Das Marvel Cinematic Universe (MCU) sorgt aktuell wieder für Furore an den weltweiten Kinokassen. Denn seit dem 9. November läuft „Black Panther 2: Wakanda Forever“ auch in deutschen Kinos. Der Blockbuster kommt gut an und wer ihn noch nicht gesehen hat, sollte das tunlichst nachholen. Begleitend dazu haben wir für dich fünf Fakten zu einigen Hintergründen zusammengetragen, die du noch nicht kanntest.

„Black Panther 2“: Wie hätte die Version mit Chadwick Boseman ausgesehen?

Der Veröffentlichung von „Black Panther 2“ ging ein tragisches Ereignis voraus: Denn am 28. August 2020 unterlag Schauspielstar Chadwick Boseman, der Hauptdarsteller des ersten Teils, dem Kampf gegen Krebs. Dementsprechend mussten Filmemacher Ryan Coogler und sein Team die Handlung anpassen. Doch wie hätte die Version mit Boseman in der Titelrolle ausgesehen?

In einem Gespräch mit Inverse erklärte Coogler, dass der ursprüngliche Plan eine deutlich von den Ereignissen aus „Avengers: Infinity War“ und „Avengers: Endgame“ beeinflusste Handlung vorgesehen hatte. Bekanntlich löschte Thanos mit einem Fingerschnippen die Hälfte allen Lebens im Universum aus und T’Challa fiel dem ebenfalls zum Opfer. Fünf Jahre später tauchte er wie alle anderen wieder auf.

In „Black Panther 2“ sollte der Protagonist dann die verlorene Zeit betrauern. „Als Mann mit solch einer Verantwortung für so viele, nach einer erzwungenen Abwesenheit von fünf Jahren zurückzukehren, darum sollte es im Film gehen. Er betrauerte die Zeit, die er nicht mehr wiederbekam. Trauer sollte eine große Rolle spielen.“

Wer sind übrigens die Stärksten im MCU? Wir haben für dich die fünf mächtigsten Figuren im Marvel-Universum aufgelistet sowie einige der fiesesten Bösewichte.

Dringliche Schwimmstunden

Viele Szenen in „Black Panther 2“ spielen im Wasser und das forderte auch die Filmcrew heraus. Zu den Vielen, die bis dato noch nicht oder nur unzureichend schwimmen konnten, gehörte auch Regisseur Ryan Coogler. Wie er im Gespräch mit dem Branchenblatt Variety verriet, musste er es erst lernen.

Für ihn gab es allerdings keine Alternative: „Wenn die Kamera im Wasser ist und die Schauspieler im Wasser sind, dann muss ich auch drin sein.“ Auch Tenoch Huerta Mejía, der mit Namor den Herrscher eines Unterwasserreiches spielt, konnte zunächst nicht schwimmen. Vor Drehbeginn fragte ihn Coogler, ob er es könne, worauf er antwortete: „Ich bin noch nie ertrunken.“

„Terminator 2“, „Jurassic Park“ und Co. – Berühmte Einflüsse

Natürlich musste eine Geschichte mit bereits etablierten Figuren weitererzählt werden. Trotzdem ließ sich Coogler für ein neues Werk von anderen Meilensteinen der Filmgeschichte inspirieren: Filme der 90er-Jahre hatte er sich dafür genauer angeschaut und insbesondere einige Werke von Regiemeister James Cameron. „The Abyss“ ergibt wegen der Szenen unter Wasser jede Menge Sinn, aber „Terminator 2“?

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Coogler sei damals völlig überwältigt gewesen von der legendären Fortsetzung. Insbesondere Linda Hamiltons Entwicklung als Sarah Connor sei eine wichtige Orientierung für Shuri (Letitia Wright) gewesen. Aber auch „Jurassic Park“ oder „Auf der Flucht“ nannte Coogler neben anderen als Beispiele im Interview mit The Wrap. Diese haben sich zwar sehr „fantasievoll“ angefühlt, aber zugleich „glaubte man die ganze Zeit allem, was passierte.“

Erste Male

Für „Black Panther 2“ kam es zu verschiedenen Premieren. Eine dreht sich um eine besondere Widmung an Chadwick Boseman: Denn am Anfang eines jeden MCU-Films gibt es für gewöhnlich einen Einspieler für die Marvel Studios. Zu heroischer Musik sind dann die Helden und Heldinnen des Erzähluniversums zu sehen. Doch in diesem Fall sieht man nur verschiedene Eindrücke von Boseman – und zum ersten Mal überhaupt spielt dazu keine Musik.

Tenoch Huerta Mejía erhielt außerdem den allerersten „introducing“-Schauspielcredit der Marvel Studios. Das ist allerdings ungewöhnlich, da dieser Hinweis in aller Regel angibt, dass jemand zum ersten Mal überhaupt in einem Film auftritt. Mejía hat aber bereits an mehr als 70 Projekten teilgenommen. Vermutlich ging es also eher darum, dessen Einführung ins MCU gebührend zu zelebrieren.

Außerdem markiert der Film das erste Mal, dass Ryan Coogler mit Panavision drehte und es ist die erste MCU-Fortsetzung ohne denselben Helden, obwohl er weiterhin im Titel steht.

Sie alle hätten Namor sein können

Am Ende bekam Tenoch Huerta Mejía den Zuschlag für die Rolle als Namor. Über die Jahre wurden aber so einige andere berühmte Namen mit dem Part in Verbindung gebracht: Dwayne Johnson („Black Adam“), Daniel Dae Kim („Lost“), Brian Tee („Jurassic World“), Henry Golding („Crazy Rich“), David Boreanaz („Bones: Die Knochenjägerin“) sowie Rekordschwimmer Michael Phelps, wie es bei der IMDb heißt.

Quellen: Variety, The Wrap, Inverse, IMDb, eigene Recherchen

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.