Ganz egal, ob du ein Neueinsteiger bist oder jeden „Star Wars“-Film schon um die 20 Mal gesehen hast: Die Saga lohnt sich immer wieder aufs Neue. Gerade dann, wenn du zur zweiten Gruppe gehörst, kann es angenehm abwechslungsreich sein, die Teile einmal in einen anderen Ablauf zu bringen. Da würde es sich vielleicht anbieten die Serien und sogar die Titel, die eigentlich gar nicht zur Hauptreihe gehören, zu gucken. Doch gibt es wirklich die eine richtige „Star Wars“-Reihenfolge?

„Star Wars“: Die richtige Reihenfolge hängt von dir ab

Gerade dann, wenn du als Neuling in das umfangreiche „Star Wars“-Universum eintauchst, eignet sich die Reihenfolge nach inhaltlicher Chronologie der Filme besonders gut. Auf diese Weise musst du nicht immer wieder gedankliche Sprünge machen und lässt dich nicht aus Versehen spoilern. Langjährige Fans haben dieses Problem nicht, denn sie haben meist schon ihre eigene richtige „Star Wars“-Reihenfolge gefunden.

Aber gerade in den vergangenen Jahren haben Animationsserien wie „Star Wars: The Clone Wars“ (2008) oder Spin-Offs wie „Rogue One: A Star Wars Story“ die Ordnung ganz schön durcheinander gewirbelt, weil sie zeitlich vor- oder zurückspringen.

Die einfachste Methode scheint, die Filme nach Erscheinungsjahr zu schauen. Dabei beginnst du mit der bei älteren Fans beliebteren Originaltrilogie und arbeitest dich an den Veröffentlichungen entlang. Außerdem gibt es eine Reihenfolge für Kinder. Die eignet sich gut dafür auch den kleinen Fans das Star Wars-Universum nahezubringen.

Zu guter Letzt bleibt schließlich noch die „Machete“-Reihenfolge. Sie eignet sich für jene Fans, die endlich mal wieder einen neuen Dreh in ihr „Star Wars“-Erlebnis bringen wollen.

Damit du eine direkte Orientierungshilfe hast und nicht versehentlich einen Titel überspringst, haben wir die drei wesentlichen Optionen für die richtige „Star Wars“-Reihenfolge noch einmal aufgelistet:

N°1: „Star Wars“: Richtige Reihenfolge nach inhaltlicher Chronologie

  1. „Star Wars – Episode I: Die dunkle Bedrohung“ (1999)
  2. „Star Wars – Episode II: Angriff der Klonkrieger“ (2002)
  3. „Star Wars: The Clone Wars“ (2008)
  4. „Star Wars – Episode III: Die Rache der Sith“ (2005)
  5. „Solo: A Star Wars Story“ (2018)
  6. „Star Wars: Rebels“ (2014)
  7. „Rogue One: A Star Wars Story“ (2016)
  8. „Star Wars – Episode IV: Eine neue Hoffnung“ (1977)
  9. „Star Wars – Episode V: Das Imperium schlägt zurück“ (1980)
  10. „Star Wars – Episode VI: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ (1983)
  11. „The Mandalorian“ (2019)
  12. „Star Wars – Episode VII: Das Erwachen der Macht“ (2015)
  13. „Star Wars – Episode VIII: Die letzten Jedi“ (2017)
  14. „Star Wars – Episode IX: Der Aufstieg Skywalkers“ (2019)

Folgst du der richtigen „Star Wars“-Reihenfolge nach inhaltlicher Chronologie, wirst du nicht gespoilert und kannst der Story der Protagonisten und Antagonisten vom Aufstieg bis zum Fall verfolgen. Die Filme kannst du entweder bei Amazon Prime ausleihen, oder du streamst sie über Disney+.

N°2: „Star Wars“: Richtige Reihenfolge nach Erscheinungsdatum

  1. „Star Wars – Episode IV: Eine neue Hoffnung“ (1977)
  2. „Star Wars – Episode V: Das Imperium schlägt zurück“ (1980)
  3. „Star Wars – Episode VI: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ (1983)
  4. „Star Wars Episode I: Die dunkle Bedrohung“ (1999)
  5. „Star Wars – Episode II: Angriff der Klonkrieger“ (2002)
  6. „Star Wars – Episode III: Die Rache der Sith“ (2005)
  7. „Star Wars – Episode VII: Das Erwachen der Macht“ (2015)
  8. „Rogue One: A Star Wars Story“ (2016)
  9. „Star Wars – Episode VIII: Die letzten Jedi“ (2017)
  10. „Solo: A Star Wars Story“ (2018)
  11. „The Mandalorian“ (2019)
  12. „Star Wars – Episode IX: Der Aufstieg Skywalkers“ (2019)

Ob und wann du Serien wie „The Clone Wars“ und „Rebels“ in der Reihenfolge nach Erscheinungsdatum guckst, ist weitestgehend irrelevant. Wichtig ist hier vor allem, dass die Originaltrilogie am Anfang steht. Möglich wäre es auch, dass du die Episoden IV, V und VI zuerst guckst und anschließend mit der Reihenfolge nach inhaltlicher Chronologie fortfährst.

N° 3: „Star Wars“ in der Reihenfolge für Kinder

Nicht jeder Film der Saga ist auch was für die kleinsten Fans der Macht. Neben fast schon finster anmutenden Dystopien wie „Rogue One“, die das Panorama einer galaktischen Diktatur zeichnet, gehören auch pikantere Szenen, wie Anakins Mord an den Jünglingen. Diese Star Wars Reihenfolge richtet sich gezielt an das jüngere Publikum und bietet eine eher entschärfte Version der Saga.

  1. „Star Wars – Episode I; Die dunkle Bedrohung“ (1999). Der Film hat die FSK-Freigabe 6, obwohl Darth Maul ein wirklich finsterer Geselle ist.
  2. „Star Wars – Episode II; Angriff der Klonkrieger“ (2002) FSK 12; der Film hat deutlich mehr Kampfszenen, die jedoch nicht zu brutal sind.
  3. „Star Wars: The Clone Wars“ (2008) FSK 12; Animationsserie speziell für ein jüngeres Publikum konzipiert
  4. „Solo: A Star Wars Story“ (2018) FSK 12; intensive aber verspielte Actionszene mit humorvollen Elementen
  5. „Star Wars Episode IV“ (1977) FSK 6; der Film erzählt die galaktische Geschichte von Gut und Böse fast schon märchenhaft – nur Darth Vader kann gruselig wirken.
  6. „Star Wars Episode VI“ (1983) FSK 12; der Kampf der putzigen Ewoks hat einen ganz besonderen Charme, auch wenn manche Kampfszenen mit den kleinen Bärchen brutal ausfallen
  7. „Star Wars Episode VII“ (2015) FSK 12; viel Humor und einer der verspieltesten Filme des Franchise

Auch wenn diese Liste kinderfreundlich ist, gibt es in jedem der aufgezählten Filme auch sehr drastische Darstellungen. In Episode II wäre das zum Beispiel die Szene, in der Anakin ein ganzes Lager der Sandleute massakriert.

N°4: „Star Wars“ in der „Machete“-Reihenfolge

  1. „Star Wars – Episode IV: Eine neue Hoffnung“ (1977)
  2. „Star Wars – Episode V: Das Imperium schlägt zurück“ (1980)
  3. „Star Wars – Episode II: Angriff der Klonkrieger“ (2002)
  4. „Star Wars – Episode III: Die Rache der Sith“ (2005)
  5. „Star Wars – Episode VI: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ (1983)

Die „Machete“-Reihenfolge ist für die Fans gemacht, die „Star Wars – Episode I“ einfach nichts abgewinnen können. Sie lässt den 1999er Film außenvor und konzentriert sich im weitesten Sinne an der Geschichte Luke Skywalkers. Damit ähnelt die Liste des Bloggers Rod Hilton weitestgehend der „Ernst Rister“-Reihenfolge – allerdings mit weniger Jar-Jar Binks.

Die „eine“ Reihenfolge ist scher auszumachen

Tatsächlich gibt es neben den obenstehenden Optionen noch weitere Reihenfolgen, die sich beispielsweise an einzelnen Charakteren der Reihe oder anderen Facetten des „Star Wars“-Universums orientieren. Dazu gehört mit unter auch die „Flashback Order“, die „Solo“ und „Rogue One“ direkt an „Episode IV: Eine neue Hoffnung“ hängt. Die eine richtige „Star Wars“-Reihenfolge lässt sich also nur schwer ausmachen.

Quelle: eigene Recherche, nomachetejuggling.com

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.