Veröffentlicht inStreaming

Warum Netflix fragt „Schaust du immer noch?“ (und wie man es stoppt)

Die „Schaust du immer noch?“-Anzeige auf Netflix kann manchmal auf die Nerven gehen. Vor allem beim Binge-Watching. Deshalb erklären wir dir wozu sie überhaupt gut ist und wie du sie abschalten kannst.

Handy mit Netflix Logo und Popcorn
Wir verraten dir, was es mit Netflix' "Schaust du immer noch?"-Anzeige auf sich hat und wie du diese abschaltest. © Getty Images/ SOPA Images / Kontributor

Hat dich Netflix auch schon einmal „Schaust du immer noch?“ gefragt? Dann weißt du sicher, dass diese Anzeige auch manchmal echt nerven kann. Wieso macht Netflix denn dann überhaupt diese Abfragen? Und wie stoppt man sie? Darauf liefern wir eine Antwort.

Netflix‘ „Schaust du immer noch?“: Wozu die Anzeige?

Es kommt bei jedem vor. Netflix fragt nach einer gewissen Zeit „Schaust du immer noch?“. Doch warum gibt es diese Anzeige überhaupt? Sie ist im manchen Fällen definitiv nützlich: Wenn du zum Beispiel mit etwas anderem beschäftigt bist und Netflix nur im Hintergrund laufen hast, den Film oder die Serie aber gar nicht mehr richtig verfolgst, pausiert die Anzeige den Content automatisch.

Auch wenn du eingeschlafen bist oder sogar wenn du gar nicht mehr anwesend bist, übernimmt Netflix somit das Pausieren für dich. Außerdem sparst du somit kostbaren Strom und Internetdaten.

Allerdings hat diese Funktion auch einen Haken. Netflix erkennt nämlich nur, ob die Steuerelemente auf dem Bildschirm verwendet wurden oder nicht. Somit unterscheidet die Funktion nicht zwischen Abwesenheit und Binge-Watching. Daher erscheint die „Schaust du immer noch?“-Anzeige in diesen Situationen auch störend.

Tipp: Wenn du bei Netflix drei bestimmte Anzeichen erkennst, solltest du den Streaming-Dienst unbedingt kündigen. Wir verraten dir, welche das sind.

Wann kommt die Anzeige immer?

Netflix‘ Anzeige „Schaust du immer noch?“ erscheint dem Streaming-Dienst zufolge immer nur dann, wenn…

  • du drei Folgen einer Serie hintereinander angesehen hast, ohne die Steuerelemente des Videoplayers zu verwenden, und
  • du einen Film 90 Minuten lang ununterbrochener streamst.

Auch interessant: So kannst du dein Netflix-Passwort ändern. Außerdem haben wir eine geniale Anleitung zur Deaktivierung der Netflix-Mitteilungen für dich parat.

Wie deaktiviere ich die Anzeige?

Eine direkte Deaktivierung für Netflix‘ „Schaust du immer noch“-Anzeige gibt es nicht. Laut Netflix kannst du diese aber trotzdem stoppen. Das machst du, indem du die automatische Wiedergabe und Vorschau deaktivierst. Gehe dafür wie folgt vor:

#1 An Smartphones & Tablets (Android & iOS)

  1. Tippe auf dem Startbildschirm der Netflix-App auf das Profilbild oder auf „Mehr„.
  2. Tippe anschließend auf „Profile verwalten“ und wähle das Profil aus, das du bearbeiten möchtest.
  3. Schalte danach „Automatische Vorschau“ ab (Schieberegler umschalten) und tippe auf „Fertig„.

#2 An allen anderen Geräten

  1. Rufe zuerst deine Netflix-Konto-Seite über einen Browser auf.
  2. Öffne dann in deinem Profil, das du verwenden möchtest, die Einstellungen für „Profile und Kindersicherung„.
  3. Wähle anschließend die „Wiedergabe-Einstellungen“ und deaktiviere danach die Option „Automatische Vorschau beim Durchstöbern der Titel-Auswahl auf allen Geräten„.
  4. Wähle nun „Speichern“ und schon steht dem Binge Watching nichts mehr im Wege.

Hat es nicht geklappt? Das kann durchaus vorkommen. In diesem Fall solltest du eine Aktualisierung vornehmen, damit Netflix deine Änderungen beim nächsten Versuch auch wirklich übernimmt. Gehe für die Aktualisierung wie folgt vor:

  • Wechsle in ein anderes Profil und wieder zurück in das Ausgangsprofil oder…
  • logge dich aus deinem Gerät aus und anschließend wieder ein.

Quelle: Netflix

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.