Veröffentlicht inTV

TV-Programm: Überraschende Änderung bei SAT.1 – auf zwei Moderatoren musst du ab heute verzichten

Zwei bekannte Gesichter aus dem SAT.1-Frühstücksfernsehen übernehmen ab heute das Format „Volles Haus“. Das ursprüngliche Duo ist vorerst nicht zu sehen.

© imago images/Sven Simon

Online TV schauen: Kostenlos und ohne Anmeldung geht es hier

Du hast keinen Fernsehanschluss, willst aber fernsehen?Kein Problem. Das geht auch online!Öffentlich-rechtliche Sender wie das ZDF, ARTE und Co. kannst du im Livestream sehen.Kostenlos, ohne Anmeldung und Werbung ist das per App oder Browser möglich.

Erst am Sonntag hatte SAT.1 die Änderung im TV-Programm bekannt gegeben. In der entsprechenden Pressemitteilung heißt es Medien zufolge, dass Marlene Lufen und Daniel Boschmann ab sofort die Moderation des neuen Formats übernehmen, das erst im Februar gestartet war.

SAT.1 ändert das TV-Programm: Das steckt dahinter

Wie unter anderem t-online berichtet, äußerte sich Lufen folgendermaßen zum spontanen Moderationswechsel im TV-Programm: „Daniel und ich machen eine Woche Housesitting bei ‚Volles Haus‘. Mal gucken, was wir alles entdecken!“. Boschmann ließ mitteilen, dass man sich „auf eine volle Woche ‚Volles Haus'“ freue. 

Eigentlich wird die Sendung von Jochen Schropp und Jasmin Wagner geleitet. Dabei führten die Sängerin und der Moderator ihr Publikum zu Beginn drei Stunden lang durch das Programm. Inzwischen hat sich die Sendezeit auf zwei Stunden reduziert, das Duo bekam zudem Unterstützung durch Britt Hagedorn, Chris Wackert, Madeleine Wehle sowie Funda Vanroy und Christian Düren als Vertretungen.

Lesetipp: Große Sondersendung im RTL-TV-Programm

Entsprechende Änderung beim SAT.1-Frühstücksfernsehen

Warum anstelle der Letzteren nun ausgerechnet die beiden Moderator*innen aus dem SAT.1-Frühstücksfernsehen das TV-Prgramm übernehmen, ist unklar. Erst am Freitag waren noch Vanroy und Düren bei „Volles Haus“ zu sehen. Ein Statement vom Sender scheint es dazu nicht zu geben.

Da Lufen und Boschmann ab heute anderweitig zur Verfügung stehen, müssen Zuschauerinnen und Zuschauer im Frühstücksfernsehen auf beide verzichten. Dort haben sie nun eine Woche lang Pause, heißt es weiter. Am 21. August kehren beide dann aber in das gewohnte TV-Programm zurück.

Quellen: t-online

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.