Produkte 

iPhone-Leaks: Ein wichtiges Bauteil fehlt in der Verpackung

Sieht so das iPhone XS aus?
Sieht so das iPhone XS aus?
Foto: 9to5Mac
Am 12. September findet die nächste Apple-Keynote statt. Auch neue iPhones werden präsentiert, ein wichtiges Bauteil könnte jedoch in der Verpackung fehlen. Alle weiteren Gerüchte zum Event gibt es hier.

Jedes Jahr wieder steht auch im September eine Apple-Keynote bevor, für iPhone-Fans ist es sogar die bedeutendere. Der Fokus liegt meist auf Hardware wie der SIM-Watch, neuen Features im Apple TV und eben neuen iPhones. Eröffnet wird sie vermutlich, wie bereits üblich, von Apple-CEO Tim Cook, der nach dem 2011 verstorbenen Steve Jobs den Posten übernommen hatte.

Apple-Keynote am 12. September

Mittlerweile steht auch das Datum fest: Die Apple-Keynote 2018 findet am 12. September statt. Von Apple wurde der Termin offiziell bestätigt. Das Motto: "Gather round". Die deutsche Presse spricht von einem Start der iPhone-Vorbestellungen am 14. September.

2017 fand das Event erstmalig im Steve Jobs Theater des neuen Apple Campus statt. Für das wohl größte Aufsehen sorgte das iPhone X mit Face ID, also Gesichtserkennung. Klar war schon früh: Apple wird seine Produktlinie 2018 weiter ausbauen. Wir stellen euch die neuesten Gerüchte um die Apple-Keynote vor.

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

Alles, was wir über die Apple-Keynote im September 2018 wissen

Am 12. September findet die nächste Apple-Keynote statt. Und endlich gibt es geleakte Bilder der neuen iPhones. Auch die Apple-Watch kommt im neuen Design. Alle Gerüchte zum Event gibt es hier.
Alles, was wir über die Apple-Keynote im September 2018 wissen

Apple-Keynote 2018: Drei neue iPhones

Apple wird auf seiner nächsten Keynote am 12. September neue iPhones vorstellen. Es werden drei sein. Im Vorfeld steht bereits einiges über die Geräte fest. Die Gerüchte und Leaks sind jedenfalls in der Vergangenheit mehrheitlich wahr geworden.

Namen der neuen iPhones

Die Namen der neuen iPhones werden heiß diskutiert. Drei Modelle sollen auf den Markt kommen: Ein Nachfolger des iPhone X in zwei Größen mit OLED-Screen und ein günstigeres, Budget-iPhone mit LCD-Bildschirm als Nachfolger des iPhone 8.

Ersteres, das Basis-Modell, heißt wahrscheinlich iPhone XS. Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass dessen größere Variante den Namen XS Plus tragen würde, nun ist aber klar: Es heißt iPhone XS Max. Demnach verabschiedet sich Apple bei dem Gerät von seiner üblichen Namensbenennung, die 2016 mit dem iPhone 6 und iPhone 6 Plus seinen Anfang nahm. X Plus wird die große, neue iPhone-Variante deshalb wohl nicht heißen, aber man weiß ja nie.

Beim dritten, günstigeren iPhone war man zunächst davon ausgegangen, dass es iPhone 9 oder iPhone SE 2 heißen würde. Berichten von einem neuen Leak zufolge soll es allerdings iPhone XC heißen. Konzeptdesigner Ben Geskin veröffentlichte auf Twitter eine Reihe von Dummies, die das XC in den Farben rot, weiß und blau zeigen sollen.

Mehr zu den Farben der neuen iPhones im weiteren Artikelverlauf.

Größe der neuen iPhones

Erste Bilder der neuen iPhones waren bereits im August auf Twitter aufgetaucht. Sie sollen die Größen der Geräte zeigen.

Zu sehen sind die Displays der drei Modelle mit den Diagonalen 5,8 Zoll, 6,1 Zoll und 6,5 Zoll. Ein weiteres Bild mit Fotomontage soll zeigen, wie die iPhones mit eingeschaltetem Display aussehen.

Was 9to5Mac dann später veröffentlichte, sah auch ziemlich authentisch aus. Eines der Bilder soll das neue iPhone XS zeigen, das möglicherweise in zwei Größen auf den Markt kommt: mit 5,8-Zoll-Screen, wie das iPhone X (hier geht's zum Test) und mit 6,5-Zoll-Screen. Das Design unterscheidet sich auf den ersten Blick kaum vom iPhone X, mit Ausnahme, dass das neue eben in Gold zu sehen ist.

Ein weiterer Leak auf Reddit hat diese Annahmen nun bestätigt. Im Zuge dessen wurden Bilder von Schutzhüllen veröffentlicht, die offenbar für das iPhone 9 und iPhone XS Max produziert wurden. Ihnen zufolge wird das iPhone XS Max ungefähr gleich groß wie das iPhone 8 Plus sein, das iPhone 9 dürfte etwas größer als das iPhone X ausfallen.

Die Kamera scheint bei allen Modellen an der gleichen Position zu sein, die Größe des vorgesehenen Bereichs weist auf eine Dual-Kamera hin.

iPhones im Video

Dank diverser Leaks müssen Apple-Fans nicht mehr bis zur Keynote warten, um einen Blick auf die neuen iPhone-Modelle zu werfen. Gerüchte über Design und Features gibt es bereits einige (seht euch den weiteren Verlauf des Artikels an).

In einem neuen Video auf YouTube können wir die Modelle des iPhone XS aus verschiedenen Perspektiven angucken.

Video: iPhone XS und XS Plus aus anderen Blickwinkeln

Entworfen hat das Video nicht Apple selbst. Aus dem vor allem dem Magazin 9to5Mac vorliegenden Material, das angeblich aus der Apple-Marketingabteilung selbst stammt, hat der Koreaner Lee Gunho das fiktive, wenngleich professionell wirkende Video erstellt.

Wie die iPhone-Gerüchte begannen

Die Plattform iGeneration hatte bereits Anfang Juli einen Benchmark-Test für ein „iPhone11,2“ entdeckt. Der Test wurde mit der App Geekbench 4 gemacht. Laut der Gerätedaten, die die App sammelt, hat dieses iPhone einen A12-Prozessor mit sechs Kernen und 4 GB RAM. Zum Vergleich: Das iPhone X hat einen A11-Prozessor und 3 GB RAM.

Da in diesem Jahr drei neue iPhone-Modelle angekündigt werden sollen, ist unklar, um welches Gerät es sich hierbei handeln könnte. Aufgrund der Daten wird vermutet, dass es der Nachfolger des iPhone X oder iPhone 8+ ist. Es wird auch über ein iPhone X+ spekuliert, das ein 6,5 Zoll großes Display haben könnte. Die intern als D33, D32 und N84 bezeichneten iPhones konnten inzwischen übrigens von Bloomberg bestätigt werden.

Benchmarks gelten üblicherweise als eher zuverlässige Informationsquellen für Leaks, Einträge können aber trotzdem gefälscht sein. Auch wenn der Eintrag für das „iPhone11,2“ echt sein sollte, heißt das nicht, dass es in dieser Form veröffentlicht wird. So tauchte etwa vor Apples Messe WWDC ein Benchmark für ein „MacBookPro14,3“ auf, angekündigt wurde das Gerät bis jetzt aber noch nicht. Es wird vermutet, dass es sich dabei um einen internen Hardware-Test bei Apple handelte.

### Update: Fast Charging? Ja, aber

Dem Analysten Ming-Chi Kuo zufolge soll das neue iPhone ohne Fast-Charging-Ladegrät verkauft werden. Zwar unterstütze das Smartphone die Technologie, interessiert Nutzer müssen jedoch ein spezielles Ladegerät separat erwerben, berichtet 9to5Mac. Stattessen soll das Apple-Handy mit einem handelsüblichen USB-A Netzstecker verkauft werden, der das aktuelle iPhone X in 60 Minuten auf 37 Prozent Akkukapazität aufladen könne.

Stimmen die Aussagen des Analysten, kommen auch Besitzer der neuen MacBooks nicht um einen zusätzlich Kauf herum. Die Apple-Notebooks besitzen ausschließlich USB-C-Anschlüsse. Das neue iPhone-Kabel könnte jedoch auf einer Seite nur einen USB-A-Anschluss aufweisen. Daher ist ein ein Lightning-auf-USB-C-Kabel nötig, um beide Geräte miteinander verbinden zu können.

Dual-SIM-Karte für die neuen iPhones

Ein Leak Anfang August gab bereits einen Hinweis darauf, dass die neuen iPhones zwei SIM-Karten unterstützen könnten. Damit wären die neuen Geräte die ersten iPhones, die zwei physische SIM-Karteneinschübe besäßen.

Das Gerücht könnte sich bestätigen, glaubt man einem Foto, das auf der Facebookseite von China Mobile bereits am 6. September gepostet wurde.

Der Text oben sagt: "Neuer Apfel mit Dual SIM?", der kleinere wiederum listet die Vorteile von zwei SIM-Karten auf.

Wie The Verge weiter berichtet, zeigt eine geleakte Anzeige von China Telecom ein neues iPhone mit Dual-SIM und dem Text "Neues iPhone kommt bald, Dual-SIM-Unterstützung, ich habe auf dich gewartet". Das Gerät ist allerdings ein anderes als das im Leak von Anfang August. Von daher ist unsicher, ob der Leak falsch ist.

Was ist Dual-SIM?

Ein Dual-SIM-Handy ist ein Mobiltelefon, das zwei SIM-Karten fasst. Diese können entweder teilweise oder abwechselnd genutzt werden. In Amerika und in Europa sind zwei Karten nicht so stark nachgefragt, deshalb sah Apple bisher keinen Grund für den Einbau einer weiteren SIM. Doch vor allem für den immer, stärker wachsenden asiatischen Markt denkt das Unternehmen anscheinend über eine Einführung nach.

Denn in China sind Telefonnummern häufig an die Region gebunden. So muss man sich zum Beispiel, wenn man von Peking nach Shanghai umzieht, eine neue SIM zulegen. Andernfalls drohen hohe Roaming-Gebühren.

In Europa wurden die Roaming-Gebühren zwar weitestgehend abgeschafft, eine Dual-SIM könnte trotzdem auch hierzulande viele Vorteile mit sich bringen: Geschäftsleute, die zwischen zwei Ländern pendeln, könnten so Kosten reduzieren. Gleiches gilt für Familien, die Freunde oder Verwandte im entfernteren Ausland haben. Außerdem erlaubt ein Dual-SIM-Gerät eine strikte Trennung zwischen beruflichen und privaten Anliegen.

Farben der neuen iPhones

Während das iPhone-Modell mit 6,5 Zoll in den Farben Schwarz, Weiß und Gold angeboten werden soll, erhält das Einsteigermodell mit 6,1 Zoll angeblich gleich in fünf verschiedenen Farbvarianten: Orange, Rot, Blau, Weiß und Grau. Damit könnte es ähnlich bunt werden wie schon das iPhone 5c.

Features des neuen iPhones

Das französische Magazin Les Numériques will an ein Bild gekommen sein, das die angeblich drei neuen iPhones in einer typischen Marketing-Übersicht zeigt. Der Leak verrät einiges über die möglichen Spezifikationen der Geräte – und bestätigt fast alle Gerüchte der vergangenen Monate. Demnach sind das iPhone 8 und das iPhone X seit langem die ersten iPhones, die direkte Nachfolger bekommen könnten: das iPhone 9 sowie die beiden iPhone XS-Modelle.

Das Display wird laut dem Bild die gesamte Vorderseite einnehmen, damit folgt Apple der Konkurrenz. Die Rückenabdeckung ist wieder aus Glas. Und: Alle Geräte sollen drahtlos geladen werden können. Das steht entgegen dem Gerücht, das die Geräte mit einem USB-Anschluss kommen. Die Gesichtserkennung vom iPhone X soll in allen neuen iPhones enthalten sein. Ob der Fingerabdrucksensor nur im Display versteckt ist oder ganz entfällt, lässt sich nicht eindeutig sagen.

Während das iPhone 9 mit 6,1 Zoll großem LCD-Display plus Kamera mit einzelner Optik kommt, wird das XS 5,8 und das XS Plus 6,5 Zoll im OLED-Display (und beide mit Kamerasystemen mit zwei Optiken) mit sich bringen.

Preise der neuen iPhones

Analyst Ming-Chi Kuo legt außerdem die Preise für die wahrscheinlich drei neuen iPhones fest. So soll ein 5,8-Zoll-iPhone-XS mit OLED-Display 800 bis 900 US-Dollar kosten (das wären 680 bis 760 Euro). Die 6,5-Zoll-Variante und damit das iPhone X Plus oder XS Max wird es demnach für 900 bis 1.000 Dollar geben. Und das 6,1-Zoll-iPhone-XC mit LCD-Display soll sich auf 600 bis 700 Dollar belaufen. Das Apple iPhone 9 könnte Fans anfänglich aber Kopfschmerzen bereiten.

Eine chinesische Quelle hat diese Angaben präzisiert. Demnach soll das iPhone XC 699 US-Dollar (um die 600 Euro kosten), das XS-Modell wird es für 900 US-Dollar (circa 780 Euro) geben und das iPhone XS Plus beziehungsweise XS Max für 1.000 US-Dollar (circa 860 Euro).

Einen zukünftigen Wermutstropfen gibt es ebenfalls: Apple iPhones könnten durch den geplanten 5G-Standard deutlich teurer werden. Die Lizenzen, die durch beteiligte Hersteller für einzelne Geräte aufgerufen werden, schlagen sich definitiv in den Produktionskosten nieder.

Apple-Keynote 2018: iPhone mit USB-C statt USB-A?

Glaubt man dem japanischen Blog Macotara.jp, dann werden die nächsten iPhones mit einem Ladegerät ausgeliefert, das über einen USB-C-Anschluss verfügt. Den hauseigenen Lightning-Anschluss werde Apple vorerst nicht aufgeben, der USB-A-Anschluss, der sich auf dem Ladegerät befindet, werde aber durch USB-C ersetzt, zitiert Mashable den Blog.

Den Smartphones beigepackt sei deshalb auch ein Ligthning-zu-USB-C-Kabel. Über das Kabel sollen sich dann auch iPhones mit MacBooks verbinden lassen.

Laut Macotara.jp soll das Ladegerät über eine Leistung von 18 Watt verfügen, damit ließen sich Geräte auch schnell aufladen. Bislang lag den Apple-Smartphones ein 5-Watt-Gerät bei.

Kabelloses Laden der iPhones so schnell wie nie

Apple hat sich mit 2017 erst recht spät der Technologie des kabellosen Ladevorgangs zugewandt. Trotzdem könnten die 2018 iPhones im Vergleich zu Android-Geräten in dieser Hinsicht deutlich an Fahrt aufnehmen.

Der China Times zufolge, so das Portal BGR, erwägt Apple, die Ferrit-Polymer-Mischung (FPC) der Ladewicklung bei mindestens einem der neuen iPhone-Modelle durch Kupferdraht zu ersetzen. Theoretisch würden Kupferspulen schnelleres und effizienteres kabelloses Laden erlauben.

Bisher nutzt Apple FPC angeblich zum Teil, weil sie dünner sind als ihre Pendants aus Kupfer. Im Umkehrschluss würde die Verwendung von KUpferspulen bedeuten, dass die neuen iPhones ein wenig dicker als ihre Vorgänger sein müssten.

Was ist dran am Gerücht?

9to5 Mac hegt an dem Gerücht Zweifel: Das auf dem von Macotara verbreiteten Bildern abgebildete Ladegerät wirke nicht authentisch, heißt es. Ob das Gerücht stimmt, werden wir voraussichtlich im September 2018 bei der nächsten Apple-Keynote erfahren.

Auch Gerüchte, dass Apple auch den Lightning-Anschluss durch USB-C ersetzen wird, waren vor kurzem zu vernehmen. Mehr zu dem Anschluss lest ihr hier: Immer Ärger mit USB-C.

Wann kommt das neue iPhone auf den Markt?

Die unabhängige Apple-Newspage "Apple Hub" hat Spekulationen zum Verkaufsstart des neuen iPhones veröffentlicht. Sind diese wahr, halten Apple-Fans ihr neues iPhone am 21. September in der Hand. Das ist genau eine Woche nach dem angeblichen Vorbestellungsstart des beliebten Apple-Smartphones.

iOS 12 soll das iPhone verbessern

Außerdem soll die neue Version des iOS-Betriebssystems eine Woche nach der Keynote verfügbar sein: Ab dem 19. September könnte das neue iOS 12 auf eurem iPhone laufen. Insgesamt soll alles flüssig und reibungslos laufen: Die Kamera wird bis zu 70 Prozent schneller, das Aufklappen der Tastatur bis zu 50 Prozent, und Apps sollen sich auch bei hoher Auslastung des Arbeitsspeichers zwei mal schneller öffnen als in den Vorgängerversionen.

Apple wirbt zudem mit "interessanten neuen Features und Verbesserungen für das fortschrittlichste mobile Betriebssystem der Welt". Zum Beispiel könnt ihr FaceTime-Konferenzen nun mit bis zu 32 Personen gleichzeitig halten. Ihr erhaltet eine Übersicht zum Nutzungsverhalten eures Mobilgerätes und Siri kann euch mit Shortcuts ("Kurzbefehlen") noch effizienter helfen. Lest auch die 11 Features, die sich mit iOS 12 ändern.

Apple-Keynote 2018: Gibt es ein neues MacBook Air?

Mit dem MacBook Pro hat Apple die Air-Version seines Notebooks lange in den Hintergrund gedrängt. Die Apple Keynote 2018 könnte möglicherweise ein günstigeres 13-Zoll MacBook Air hervorbringen - glaubt man dem Apple-Analyst Ming-Chi Kuo. Derzeit zahlt man noch rund 1.100 Euro für ein MacBook Air.

Apple Watch mit Refresh

Ein möglicherweise authentisches Bild der neuen Apple Watch-Reihe 4 legte Analyst Ming-Chi Kuo bereits vor. Die Modelle, die darauf abgebildet sind, haben auf jeden Fall größere Displays.

9toMac legt nun nach und präsentiert ein Foto, das ziemlich authentisch anmutet. Aber wie die neuen iPhones scheint sich auch die Watch auf den ersten Blick nicht so sehr von seinem Vorgänger unterscheiden.

Die wohl größte Design-Neuheit soll das "Edge-to-Edge"-Display sein. Ein dünnerer Rand soll den Bildschirm um circa 15 Prozent vergrößern. Der extra Platz könnte, wie auf dem Bild zu sehen, mit Widgets vollgepackt sein. Die vier Ecken des Displays halten die gewünschten Zusatzinfos bereit, beispielsweise den Wetterbericht oder das UV-Level. Voraussichtlich wird ein zusätzliches Mikrofon am rechten Rand zwischen der digitalen Uhrenkrone und der Seitentaste eingebaut.

watchOS 5: Für Fitness-Fans optimiert

Wenn eure Freunde ebenfalls eine Apple Watch haben, könnt ihr euch bald noch einfacher zum Sport motivieren: watchOS 5 hat eine Wettbewerbsfunktion, mit der ihr euch gegenseitig zu Wettbewerben herausfordern könnt und eure Leistung anhand von Aktivitätsringen messt. Die Apple Watch hält euch auf dem Laufenden, wie ihr steht und wer besser performt.

Ob ihr aktiv seid und wie genau ihr euch betätigt soll das neue Betriebssystem noch besser erkennen. Somit werdet ihr von der Apple Watch automatisch daran erinnert, eure Aktivität aufzuzeichnen. Außerdem ist watchOS 5 mit neuen Funktionen für Yoga-Workouts und Wanderungen ausgestattet. In Echtzeit kannst du verfolgen, auf welchen Höhenmetern du dich befindest oder wie viele Kalorien du bei deinen Aktivitäten verbrauchst.

Ziele für deine nächste Jogging-Session kannst du im Voraus festlegen - die Apple Watch zeigt dir an, ob du schneller oder langsamer bist. Falls du während dem Laufen lieber einen Podcast anstelle von Musik hören möchtest, kannst du mit watchOS 5 direkt auf Podcasts zugreifen.

In der neuen Version von watchOS musst du die Sprachassistentin nicht mehr mit "Hey Siri" rufen. Das Heben des Hangelenks soll ausreichen, um den gewünschten Befehl übermitteln zu können. Kommunizieren kannst du aber nicht nur mit Siri - neu ist eine Walkie-Talkie-Funktion, die dir direkte Absprachen mit befreundeten Apple Watch-Trägern ermöglichen soll.

Apple-Keynote 2018: Viele neue Produkte

Wie fast jedes Jahr meldete sich auch 2018 der bekannte Sicherheitsanalyst Ming-Chi Kuo zu Wort. Er war bereits in der Vergangenheit mit meist zutreffenden Insiderinformationen zu neuen Apple-Produkten in Erscheinung getreten. Nun hat er eine neue Forschungsnotiz veröffentlicht, in der vorausgesagt werden soll, welche neuen Produkte der iPhone-Konzern bei seiner Keynote im September 2018 launchen wird. Das berichten unter anderem Business Insider, 9to5Mac und Macrumors.

Demnach sollen neben – das war bereits vermutet worden – neuen iPhones auch Laptops, Desktops, Watches und Kopfhörer präsentiert werden. Apple-Fans können sich wahrscheinlich besonders auf ein Prozessor-Upgrade für MacBook Pro, MacBook und Mac Mini freuen. Letzterer ist ein preislich erschwinglicher Desktop-Mac, den man auch mit seinem eigenen Monitor und seiner Tastatur koppeln kann. Was Apple laut Ming-Chi Kuo sonst noch ankündigen wird, lest ihr hier:

  • Drei neue iPhones, inklusive eines günstigen Geräts (weiter Informationen weiter unten im Artikel)
  • Zwei neue iPads mit der Gesichtserkennungssoftware Face ID (eins mit 11-Zoll- und eins mit 12.9-Zoll-Bildschirm)
  • Ein Upgrade für den iMac mit "signifikantem Display-Performance-Upgrade"
  • Einen neuen günstigen Apple-Laptop (bisherige Gerüchte gingen von einem Upgrade für das MacBook Air aus)
  • Upgrades für Apple Watch-Modelle mit dem ersten Redesign seit der Premiere 2014 (vermutlich ein größeres Display)
  • das neue Betriebssystem "watchOS 5" bringt weitere Features für die Apple Watches der 4. Generation
  • Updates für die AirPods (Bloomberg zufolge mit Geräuschunterdrückung und Wasserfestigkeit)
Video: Erste Bilder vom iPhone XS und der Apple Watch Series 4

Livestream: Wo kann ich die Apple-Keynote 2018 sehen?

Die Keynote im September könnt ihr wieder live verfolgen. Zum ersten Mal wird es dieses Jahr einen Livestream via Twitter geben.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos von futurezone in der Autoplay Video Playlist

Die neuesten Videos von futurezone und der FUNKE Zentralredaktion.

Neueste Videos von futurezone in der Autoplay Video Playlist

Beschreibung anzeigen