Produkte 

Kauft euch kein Huawei Mate 20 Pro, wenn ihr einen Doppelgänger habt

Der Notch des Huawei Mate 20 Pro ermöglicht 3D-Gesichersererkennung. Doch die hat Anscheinend Probleme, Personen zu unterscheiden.
Der Notch des Huawei Mate 20 Pro ermöglicht 3D-Gesichersererkennung. Doch die hat Anscheinend Probleme, Personen zu unterscheiden.
Foto: Gregor Gruber
Das Huawei Mate 20 Pro kann durch eine Gesichterkennung entsperrt werden, die Apples Face ID durchaus ähnlich ist. Tester haben jetzt jedoch eine riskante Sicherheitslücke entdeckt.

Im neuen Mate 20 Pro verbaut Huawei nicht nur einen versteckten Fingerbadruck-Sensor, sondern bietet mit 3D Face Unlock sogar eine zweite biometrische Entsperrmethode an. In einem Hands-on konnte uns das Huawei Mate 20 Pro durchaus überzeugen. Jetzt ist den Kollegen von AndroidPit eine Schwachstelle in der Gesichtsentsperrung aufgefallen, die es in sich hat.

Huawei Mate 20 Pro lässt sich austricksen

Beim Testen des Geräts hat Android-Pit-Redakteur Steffen Hegert gemerkt, dass sich das Handy nicht nur durch sein registriertes Gesicht einsperren lässt, sondern auch durch das des Kollegens Christopher Gabbert. Selbst als die beiden die Rollen tauschen, und Christopher sein Gesicht als Scan hinterlegt, konnte Steffen das Handy entsperren.

Was muss eine Gesichtserkennung können?

Fairerweise muss gesagt werden, dass die beiden Technik-Redakteure sich durchaus ähnlich sehen. Beide tragen einen Vollbart und kurze Haare. Da enden die Ähnlichkeiten jedoch schon. Der eine trägt eine Brille, der andere nicht.

Und selbst wenn es noch mehr Ähnlichkeiten zwischen den beiden geben würde, sollte ein aktuelles Face-Unlock-System die beiden Redakteure nicht trotzdem unterscheiden können? Laut Android-Pit gibt Huawei die Fehlerquote des Systems, das mit 30.000 Infrarot-Punkten arbeitet, mit 1:1.00.000 an. Demnach wäre der Vorfall tatsächlich als höchst unwahrscheinlicher Zufall zu werten.

__________________________

Das könnte auch interessant sein:

__________________________

Huawei arbeitet an Update

Das Magazin hat zwischenzeitlich auch den Hersteller über den Fehler informiert. Daraufhin konnte die Redaktion das Szenario an einem weiteren Mate 20 Pro testen. Doch auch dieses Gerät konnten wieder beide Journalisten entsperren. Huawei möchte das Problem jetzt durch ein Softwareupdate lösen, dass noch vor dem 26. Oktober fertiggestellt werden soll. An diesem Tag soll das neue Flagschiff-Smartphone nämlich offiziell auf den Markt kommen.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen