Gut drei Jahre ist es nun her, dass der Unternehmer Elon Musk sein Traumprojekt präsentierte: den Cybertruck. Er soll von dem Autobauer Tesla produziert werden und bereits in wenigen Monaten den Markt erreichen. Beim Modell, das der Konzern aus den USA für die Produktion vorsieht, scheinen aktuell aber noch einige Mängel aufzutreten. Entsprechende Bilder teilen diverse Nutzerinnen und Nutzer via Twitter.

Tesla Cybertruck in der Kritik

Schon bei der ersten Präsentation des klobigen Fahrzeugs im Jahr 2019 sorgte es für einige Diskussionen. Klar ist, dass es sich beim Cybertruck eher um ein Spielzeug handelt, als ein Elektroauto mit ernsthaft praktischem Nutzen. Nichtsdestotrotz soll er schon 2023 vom Band laufen – mitunter in der neuen texanischen Gigafactory des Unternehmens. Das verriet Elon Musk bei der Eröffnung des neuen Werks.

Auch konnten Fans des US-amerikanischen Autobauers im Rahmen der Zeremonie den Prototypen des futuristischen Pickups begutachten. Dabei fielen ihnen allerdings einige nicht unwesentliche Mängel auf. Aufnahmen von Löchern und Türen, die nicht richtig schließen wollen, landeten auf Twitter und sorgen noch immer für Häme.

„Der neue Proto, der beim letzten Mal ‚durchgesickert‘ ist, ließ mich glauben, dass sie es wirklich versuchen“, schreibt etwa der Twitter-Nutzer @heikki_bear. „Jetzt bin ich nicht so überzeugt.“ Mit seiner Kritik ist er nicht allein. Das Magazin Gentlemen’s Quarterly hat weitere Tweets gesammelt, mit denen die Community den Tesla Cybertruck auseinandernimmt.

Elon Musk hat andere Probleme

Klar scheint: Mit der Präsentation in der texanischen Gigafactory hat sich der Tesla-Chef einen Fauxpas erlaubt. Allerdings wird der Unternehmer kaum eine Gelegenheit haben, sich darüber den Kopf zu zerbrechen. Immerhin rollt derzeit eine neue Sammelklage auf Elon Musk zu. Ein Twitter-Aktionär vermutete, Musk könnte Wertpapierbetrug begangen haben, weitere schlossen sich an.

Quelle: Gentlemen’s Quarterly; Twitter/@heikki_bear

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine: Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.