Aufgrund von Schwierigkeiten in der Produktion könnte sich der Marktstart der neuen Flaggschiff-Serie aus dem Hause Apple etwas verzögern. Das ändert allerdings nichts an der Flut an Informationen, die aktuell das Netz flutet. So sind während der vergangenen Wochen und Monate unzählige Details rund um die neuen Handys geleakt worden – auch zum iPhone 14 Max.

Das soll im iPhone 14 Max stecken

Noch scheint nicht ganz klar zu sein, welchen Namen die größere Version des Basismodells tragen wird: iPhone 14 Max oder Plus? Umso sicherer ist aber offenbar, mit welcher Hardware das neue Smartphone ausgestattet sein wird. Das geht nun mitunter aus einem Tweet des Leakers @Shadow_Leak hervor.

Ihm zufolge verfüge das Apple-Handy über ein flexibles OLED-Display mit einer Diagonale von 6,68 Zoll. Es verfüge über eine Auflösung von 2.778 x 1.284 Pixeln bei 458 PPI und eine Bildwiederholrate von immerhin 90 Hertz. Zum Vergleich: Die Pro-Modelle des iPhone 14 sollen über 120 Hertz verfügen.

Der neue A15 Bionic-Chip des Zulieferers TSMC soll das Smartphone befeuern und in Kombination mit sechs Gigabyte Arbeitsspeicher (LPDDR4X) für beachtliche Performance sorgen. Anders als die Pro-Varianten greife das iPhone 14 Max außerdem nicht auf ein Punch Hole-Design, sondern eine Display-Notch zurück.

Was kann die neue Reihe?

Noch musst du dich ein wenig gedulden. Immerhin sollen die neuen Apple-Handys erst in einigen Monaten den Markt erreichen. Bis dahin dürften allerdings noch einige Gerüchte und Leaks rund um die geplanten Modelle an die Öffentlichkeit dringen. So ist schon jetzt bekannt, dass die Preise der iPhone 14-Serie in Europa höher ausfallen könnten als bislang angenommen.

Quelle: Twitter/@Shadow_Leak

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.