Die Urlaubssaison ist noch längst nicht vorbei. Vor allem bei Flugreisen kann allerdings schnell das Gepäck zum Problem werden. Oft genug zieht sich nach dem Landen die Gepäckrückgabe über eine gefühlte Ewigkeit und das Stresslevel steigt. Hier könnte dir Apple künftig mit den AirTags weiterhelfen, wenn du sie beim Kofferpacken einfach dazulegst.

Koffer packen mit Apples AirTag: Darum ist es eine gute Idee

Eingeführt hat Apple die AirTags erst 2021, erhältlich sind sie seit dem 30. April einzeln oder im Mehrpack. Die kleinen Geräte fungieren als eine Art Schlüsselfinder und sollen andere Gegenstände mittels Ultrabreitband-Technik bei Verlust aufspüren. Wer ein iPhone oder iPad mit eingebautem U1-Chip besitzt, kann das mit der Funktion „Genaue Suche“ erreichen. Nötig ist dazu nur mindestens iOS 14.5 oder iPadOS 14.5.

Für den Urlaub werden Apples AirTags interessant, weil du dir dadurch vor allem Stress ersparen kannst. Legst du sie deinem Gepäck nämlich bei, erzielst du den folgenden Effekt.

„Packe einen AirTag in deinen Koffer, um zu sehen wo er ist und ob du schon am Gepäckrückgabeband sein musst.“

themelanintravelsclub (via Instagram)

Auch für Android gibt es eine Lösung

Der Vorteil: Verfolgst du deine Reisetasche per AirTag, sparst du dir künftig unnötiges Warten im Ausgabebereich. Stattdessen kannst du in Ruhe die Toilette aufsuchen, dich entspannt irgendwo hinsetzen oder ungestört mit anderen Plaudern. Ein Blick auf das iPhone reicht, um rechtzeitig informiert zu werden, sobald dein Koffer seinen Zielort erreicht hat.

Da Flugreisen in der Regel mit viel Aufregung und Zeitmangel einhergehen können, lohnt sich der Trick beim Kofferpacken für die eine oder den anderen also vielleicht. Immerhin 11.000 Instagram-Nutzer*innen haben den dazugehörigen Post bisher gelikt und für gut befunden.

Wer übrigens gar kein Apple nutzt, kann auf AirTag-Alternativen für Android zurückgreifen. Diese bieten ähnliche Funktionen und erlauben natürlich ebenfalls den Trick beim Kofferpacken.

Quellen: Instagram/@themelanintravelsclub

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.