Es dauert in der Regel nicht allzu lang, bis sich Billig-Marken beliebte Features marktstarker Wettbewerber aneignen. Weniger häufig sieht man allerdings, dass die Smartphones komplett geklont werden – und das noch vor Release des Originals. Genau das ist nun dem iPhone 14 Pro Max passiert.

iPhone 14 Pro Max imitiert

Eigentlich soll das neue Apple-Handy erst im Herbst 2022 auf den Markt kommen. Schon jetzt findet sich auf chinesischen Seiten aber das LeBest X14 Pro Max. Der Billig-Abklatsch des Markengeräts soll umgerechnet gerade mal knapp 150 Euro kosten. Optisch aber unterscheidet es sich kaum von dem, was bislang zum Original bekannt ist.

Schon der Name des China-Handys ist eine direkte Anlehnung an das iPhone 14 Pro Max. Darüber hinaus verfügt es über eine rückwärtige Kamera, die den Apple Vorgängern nachempfunden ist – bis hin zu einem Ausschnitt, der den LiDAR-Scanner imitieren soll. Wie die vorangegangenen Pro-Modelle aus dem Hause Apple verfügt das Gerät über einen Rahmen aus poliertem Edelstahl und eine Rückseite aus mattiertem Glas.

Selbst in der Farbauswahl kopiert das LeBest MacRumors zufolge den Hersteller aus dem kalifornischen Cupertino. Lediglich eine goldene Version des Smartphones bietet die chinesische Marke offenbar nicht an.

Kleine Leistung zu kleinem Preis

Das X14 Pro Max verfügt neben dem Kamerafeld auf der Rückseite über ein kleines Display, vorne über eine Notch für die Frontkamera. Abseits dessen ist der Preis nicht das einzige, an dem der Hersteller spart.

Die Spezifikationen liegen weit hinter dem zurück, was wir bislang über das iPhone 14 Pro Max wissen. Auch mit seinen Vorgängern kann das Imitat bei weitem nicht mithalten. Seine Vorderseite ziert ein 6,5-Zoll-LCD-Display mit einer Auflösung von 2340 x 1080 Pixeln. Es verfügt über eine Bildwiederholfrequenz von knapp 60 Hertz sowie eine 8-Megapixel-Frontkamera. Anstelle von iOS soll das Gerät auf die Huawei Mobile Services zurückgreifen.

Quelle: MacRumors

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.