Unter dem Namen „Designer“ soll sich die neue Microsoft-Software gegenwärtig in Arbeit befinden. Mit verschiedenen Tools wirst du Leaks zufolge Instagram-Beiträge gestalten oder Flyer und Banner entwerfen können.

Microsoft-Tool für diverse Anwendungszwecke

Unter dem Pseudonym Walking Cat leakte eine Person auf Twitter verräterische Screenshots einer neuen Software aus dem Hause Microsoft. Auf ihnen erkennt man den Titel „Designer“. Das lilafarbige Layout wird durch einen Pinsel ergänzt und zeigt im Hintergrund verschiedene Templates. Diese sind augenscheinlich für eine Verwendung auf Social Media Plattformen wie Instagram und Facebook gedacht.

Die Templates und weitere Vorschläge sollen „dir helfen deine Kreativität anzufachen“. Du wirst verschiedene Fotos einfach in einer Ansicht anordnen und durch Icons und weitere Elemente zu einer ansehnlichen Gesamtkomposition vereinen können.

Dabei unterscheidet das neue Microsoft-Tool in den Vorlagen etwa für Instagram-Posts oder Stories, sodass die Abmessungen stimmen und du frei gestalten kannst. Der Rest des Programms scheint einfach zu bedienen und erinnert an das Photoshop-Tool Canva. Ob in „Designer“ neben Schablonen auch Bildbearbeitungstools wie Filter, Weichzeichner und Co. vorhanden sein werden, ist anhand der Abbildungen leider nicht ersichtlich.

Neues Programm oder eine fehlende Ergänzung?

In dem Kommentaren zum Tweet werden an mehreren Stellen stimmen laut, die sich fragen, ob es sich hierbei um einen „modernen Publisher“ von Microsoft handeln soll. Die unterschwellige Kritik bezieht sich dabei auf das gleichnamige Programm, welches eher zum Gestalten von PDF-Dokumenten oder Online-Broschüren ausgerichtet ist. Es erinnert eher an eine Verschmelzung von Powerpoint und Word, weswegen User*innen berichten, dass sie statt den Publisher sogar eher zu Powerpoint greifen, weil Ersterer wohl zu benutzerunfreundlich sei.

Wie die anderen gängigen Microsoft-Office-Programme ist vorstellbar, dass „Designer“ ebenfalls Teil des Microsoft 365-Angebots werden könnte. Da vom Softwareentwickler selbst noch keine offizielle Ankündigung ausgegangen ist, wirst du allerdings Geduld beweisen müssen.

Quellen: Twitter/ @h0x0d, Microsoft

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.