Veröffentlicht inProdukte

Samsung Galaxy: Neue Hinweise deuten Billig-Flaggschiff für 2023 an

Neuen Informationen zufolge soll das Samsung Galaxy M54 mit beachtlichen Specs aufwarten. Bestätigt hat der Entwickler die Informationen bislang nicht.

Frau mit Samsung-Handy
Ein neues Samsung-Handy ist auf dem Weg. © Getty Images/Artur Widak/NurPhoto

Jährlich veröffentlicht Samsung neue Smartphones. Während die meisten ihren Blick auf die Geräte der S-Serie richten, bleiben die Serien A und M meist unbeachtet. Das sollte dir nicht passieren. So kursieren derzeit Informationen, die darauf hindeuten, dass ein günstiges neues Samsung-Handy einem Flaggschiff gar nicht so unähnlich sein könnte. Es handelt sich dabei um das Samsung Galaxy M54.

Neues Samsung-Handy: Die Specs des Galaxy M54

Die Einstiegsmodelle der M-Serie sind vergleichsweise günstig. Das spiegelt sich meist auch in ihrer Hardware und in Folge dessen in ihrer Performance wieder. Umso überraschender scheint es, dass das M54 auf einen Snapdragon 888-Chipsatz zurückgreifen will. Denn dieser kam in der Vergangenheit ausschließlich bei Galaxy S-Geräten zum Einsatz.

Der vietnamesischen Seite The Pixel zufolge soll das für 2023 geplante Smartphone über ein 6,67 Zoll großes Super AMOLED Plus-Display verfügen. Angeblich kommt es mit Full HD+ sowie einer Bildwiederholfrequenz von 90 Hertz. Versehen sei das Display außerdem mit einer 32-Megapixel-Selfiekamera im Punch-Hole-Design.

Das Setup der Rückkamera soll bei dem neuen Samsung Galaxy folgendermaßen aussehen:

  • 64 MP-Sensor
  • 12 MP (Ultraweitwinkel)
  • 5 MP (Macro)

Befeuern soll das Gerät ein 6.000 Milliamperestunden starker Akku mit 25 Watt Schnellladefunktion.

Flaggschiff-Prozessor im Billig-Handy

Einen ganz besonderen Hingucker soll der achtkernige Snapdragon 888-Chipsatz (1 × 2,84 GHz Cortex-X1 & 3 × 2,42 GHz Cortex-A78 & 4 × 1,80 GHz Cortex-A55) darstellen. The Pixel erwartet eine Adreno 660-Grafikeinheit sowie acht Gigabyte Arbeitsspeicher für das Samsung Galaxy M54.

Unklar ist bislang, woher die Webseite ihre Informationen bezieht. Daher sind die Informationen zunächst mit Vorsicht zu genießen.

Quelle: The Pixel

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.