Veröffentlicht inProdukte

Alexa mit Bildschirm: Wie dir Smart Displays wie Amazons Echo Show und seine Alternativen im Alltag helfen

Alexa mit einem Bildschirm zu nutzen kann so einige Vorteile mit sich bringen. Wir verraten dir, was du von Amazon Echo Show und seinen Alternativen erwarten kannst und wie du sie verbindest.

© stock.adobe.com - JuanCi Studio

Noch smarter streamen: So kannst du Alexa mit deinem TV verbinden

Schöpfe endlich das Potenzial aller deiner Streamingdienste voll aus – indem du Amazon Alexa mit dem TV verbindest.Alles, was du brauchst, ist:1. einen Smart TV2. die Smart TV Remote-AppUnd schon geht's los.

Wenn du die schlaue Sprachassistenz von Amazon künftig nicht mehr nur hören, sondern auch etwas von ihr zu sehen bekommen möchtest, bietet sich ein smartes Display an. Es verbindet Alexa mit einem Bildschirm und holt so nicht nur Filme und Serien, sondern auch dein nächstes Videotelefonat oder ein leckeres Kochrezept auf den Monitor. Wir zeigen, was Geräte wie Echo Show und Co. auf dem Kasten haben und wie du sie mit dem Smart Home verbindest.

Alexa mit Bildschirm: Die Vorteile im Überblick

Wer Alexa mit einem Bildschirm nutzt, der genießt dabei gleich mehrere Vorteile. Auf den ersten Blick erinnern sie möglicherweise an ein einfaches Tablet, hängen sie an der Wand, besitzen die smarten Displays Ähnlichkeiten mit einem digitalen Bilderrahmen. Dass sie viel mehr zu bieten haben als die einfache Darstellung deiner liebsten Urlaubsschnappschüsse, zeigen ihre diversen Vorzüge.

Beispielsweise ermöglichen sie dir eine unkomplizierte Steuerung deines Smart Home-Systems in deinem Zuhause. Per einfachem Zurufen, wie du es vielleicht schon von anderen Alexa-Produkten wie den Amazon Echo-Lautsprechern kennst, veränderst du Temperatur, Licht oder Lautstärke verschiedenster Haushaltsgeräte. Um dabei nicht den Überblick zu verlieren, zeigt dir Alexa auf dem Bildschirm, wo es langgeht.

In Verbindung mit einer smarten Überwachungskamera hast du nicht nur deine eigenen vier Wände stets im Blick, sondern auch alles, was drumherum passiert. Auch wenn du nur einzelne Räume, beispielsweise das Kinderzimmer oder die Küche, in der gerade etwas brutzelt oder kocht, nicht aus den Augen verlieren willst, bietet sich ein smartes Display hervorragend an. Gibt es hier nichts zu sehen, kannst du per Alexa auf dem Bildschirm aber auch Netflix, Prime Video oder dein nächstes Kochrezept problemlos anzeigen lassen.

VorteileNachteile
Sprachsteuerung via AlexaKein so guter Sound wie bei smarten Speakern
Nahtlose Integration in das Smart HomeEinschränkungen bei verschiedenen Inhalten, zum Beispiel YouTube, möglich
Darstellung verschiedener Inhalte wie Netflix und Co.weiteres Gerät und somit höherer Stromverbrauch im Haushalt
Simple Installation und Bedienung 
Verwendung verschiedener Kommandos für Alexa möglich 
Überwachungsfunktion 
Individuelle Routinen und Profile über das Display einstellbar 

Worauf du beim Kauf eines smarten Displays achten solltest

Nur weil du Alexa mit einem Bildschirm nutzen kannst, ist dieser nicht gleich für jeden Zweck geeignet. Immerhin willst du Freunde und Familie genau so gut bei dem nächsten Videotelefonat erkennen, wie du die Zutaten für einen schmackhaften Kuchen ablesen können solltest.

Aus diesem Grund ist es ratsam, auf die richtige Display-Größe Acht zu geben. Bildschirme, die mit Alexa funktionieren, gibt es in diversen Formen. Üblich ist eine Diagonale zwischen fünf und 15 Zoll. Je nachdem, welche es wird, verändert sich auch die Auflösung von einfachem HD in 720p bis hin zu Full HD mit 1080p.

Lesetipp: Smart-Speaker im Vergleich: Google, Amazon oder Apple – wer gewinnt?

Auch die integrierte Kamera, mit der du Räume deines Smart Home im Blick behältst, dich als authentifizierter Nutzer des smarten Displays verifizierst oder ganz einfach am nächsten Meeting teilnimmst, sollte eine gute Auflösung bieten. Diese reichen oft von zwei bis hin zu 20 Megapixeln.

Natürlich sollte weder die Bedienung des Bildschirms über Alexa, noch über die hauseigenen Apps mehr Zeit und Nerven beanspruchen als du dir vorgenommen hast. Scheitert es allerdings schon daran, dass sich das Gerät äußerst kompliziert installieren lässt, hast du auch nichts gewonnen. Achte beim Kauf also auf eine nutzerfreundliche Bedienung, aber auch darauf, dass die Montage ein Kinderspiel bleibt.

Welche Modelle bieten sich besonders an?

Wenn du Alexa mit einem Bildschirm verwenden willst, hast du glücklicherweise gleich mehrere Geräte zur Auswahl. Amazon selbst bietet mit seiner Echo Show-Reihe diverse funktionierende Modelle an, aber auch Alternativen gibt es mittlerweile einige. Im Folgenden stellen wir dir einige Vertreter vor.

Amazon Echo Show-Reihe

Im Grunde genommen sind die Geräte von Amazon Echo Show smarte Lautsprecher, die sich in das Produktportfolio des Versandhauses einreihen. Doch zusätzlich zu den Funktionen der Speaker kommen sie mit einem Touchscreen-Display daher, welches dir wie bereits erklärt visuelle Zusatzinformationen und Inhalte bietet.

Die erste Generation gibt es bereits seit 2017, in den Folgejahren kamen dann weitere Ableger hinzu. Dabei unterscheiden sie sich allem voran in der Größe ihres Displays, bei welcher das Echo Show 15 mit ganzen 15,6 Zoll den meisten Platz bietet. Auch die Kamera kommt in unterschiedlichen Stärken daher: Während die Kameraqualitäten bei Echo Show 10 und 8 bei über 13 Megapixel liegen, kommt die des Echo Show 15 lediglich mit fünf MP daher. Einen Lautsprecher besitzen ebenfalls alle Modelle.

Zwar bieten die vier verschiedenen Echo Show-Generationen alle eine integrierte Kameraabdeckung sowie eine Mikrofonfunktion, im Hochformat lässt sich die Darstellung allerdings nur beim Echo Show 15 anzeigen. Dieses hält auch gleichzeitig die höchste Auflösung mit 1920 x 1080 Pixeln bereit. Preislich reichen die Echo Show-Modelle von etwa 35 Euro bis 75 Euro für die zweite Generation, während die dritte Generation sowie das Echo Show 15-Display über 200 Euro kosten.

Alternativen zu Echo Show

Selbstredend haben andere Hersteller ebenfalls damit begonnen, smarte Displays, die Alexa auf den Bildschirm holen, auf den Markt zu bringen. Beliebte Alternativen zu Echo Show finden sich unter anderem bei Lenovo, wo es mit dem Smart Display 7 sowie den größeren Smart Display 8 und 10 seit 2019 gleich drei verschiedene Vertreter gibt. Hier setzt man bei der Sprachassistenz allerdings auf den Google Assistant des Suchmaschinen-Giganten, was sich allerdings in der Praxis wenig nehmen dürfte.

Wer unbedingt einen Alexa-Bildschirm von Lenovo haben möchte, findet mit dem Smart Tab M10 jedoch einen passenden Vertreter. Ist dir der Google Assistant kein Dorn im Auge, so bietet sich mit dem Nest Hub des Herstellers ebenfalls eine attraktive Alternative zu Echo Show von Amazon. Die zweite Generation liefert die üblichen Funktionen eines smart Displays, kommt mit vielen Sensoren und bietet sogar nützliche Features wie eine Schlafanalyse.

Alexa mit Bildschirm in nur drei Schritten in dein Smart Home integrieren

Zu guter Letzt wollen wir dir noch erklären, wie du Alexa mit einem Bildschirm in deinem Smart Home integrieren kannst. Dafür sind gerade einmal drei einfache Schritte nötig und schon sind Echo Show, Google Nest Hub und Co. Teil deines intelligenten Zuhauses.

  1. Lade zunächst die passende App herunter. Diese findest du in den entsprechenden App Stores sowohl für iOS als auch für Android.
  2. Melde dich mit einem passenden Account, beispielsweise deinem Amazon-Konto, auf den jeweilig zu verwendenden Geräten an.
  3. Füge das smarte Display in der Geräteliste deines Smart Homes hinzu und nehme weitere Einstellungen, beispielsweise Kommandos zur Bedienung, vor.

Ist erst einmal alles miteinander verbunden, kannst du von nun an Alexa über einen Bildschirm wie dem Echo Show verwenden. Worin die Unterschiede bei Alexa liegen und welcher smarte Lautsprecher am besten zu dir passt, erklären wir dir an anderer Stelle ausführlich.

Quellen: eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.