Veröffentlicht inProdukte

„Unverzichtbar, wenn man verreist“: Dieses Tech-Gadget wendete ein langwieriges Chaos ab

Beim Reisen kann so einiges schiefgehen. Doch mit dem passenden Gadget gelang es einem Mann eine kleine Katastrophe vorzubeugen.

© wachiwit - stock.adobe.com

Im Test: Apples AirPods Pro 2 // IMTEST

Warum die In-Ears der Konkurrenz voraus sind, klärt der Test.

Wer mit dem Flugzeug reist, gibt die Kontrolle ab. Während einen die Maschinen überaus zuverlässig über Landmassen und Ozeane bringen, sieht das beim Gepäck nicht immer so aus. Ein Mann hat daher einen Apple AirTag in seinem Koffer platziert. Nach dem, was ihm passiert ist, wird er nie wieder ohne reisen.

Apple AirTag deckt Airline-Lüge auf

Bei einem AirTag handelt es sich um einen kleinen Signalgeber von Apple. Man kann die Geräte mit dem einen „Wo ist?“-Netzwerk auf dem iPhone verbinden und sieht so zu jeder Zeit, wo sich die markierten Gegenstände befinden. Viele nutzen die AirTags für ihren Schlüsselbund. Aber auch beim Reisen kann man sie einfach im Koffer platzieren und ist sich so über den Standort des Gepäckstücks gewahr.

Dieser Methode bediente sich auch Winston Sih. Der Kanadier befand sich auf dem Heimweg von Chicago nach Toronto. Allerdings wurde sein Flug unplanmäßig über Washington D.C. umgeleitet. Dabei muss wohl auch das Gepäck durcheinander gekommen sein, denn dieses begleitete ihn dann plötzlich nicht mehr, weiß das schwedische Magazin MacWorld.se.

Als Sih seinen Verlust bemerkte, wandte er sich an die Fluggesellschaft. United Airlines versprach, dass man sein fehlendes Gepäck zu ihm nach Hause liefern würde und es bereits auf dem Weg sei. Doch das entpuppte sich durch einen Abgleich mit dem AirTag-Standort schnell als Lüge. Als er die Fluggesellschaft darauf aufmerksam machte, leugnete man schlichtweg das Geschehene. Doch das sollte noch nicht das Ende der Geschichte sein.

Gepäck unbeaufsichtigt am Flughafen

Tatsächlich fand sein Koffer einige Zeit später auch den Weg nach Toronto. Doch anstatt Sih zu informieren, drehte das gute Stück einen gesamten Tag lang müde Runden auf dem Gepäckband – und das unbeaufsichtigt. Wie es dort hingelangt ist, ist dem Kanadier ein Rätsel.

Als er sich hilfesuchend an United Airlines wandte und seine Beobachtung, die ihm dank des AirTags gelang, schilderte, hieß es lediglich und entgegen aller Tatsachen, dass sich sein Gepäck noch in Washington befände. Man wolle es ihm aber zeitnah zustellen. Da dies jedoch auf sich warten lies und sich dein Koffer nachweislich am Flughafen von Toronto befand, machte er sich am folgenden Tag auf dem Weg dorthin.

Nachdem man ihm zwischen den Schaltern hin- und hergeschickt hatte, dürfte er schließlich im gesicherten Gepäckbereich seinen Koffer suchen. Auch hierfür nutze er den AirTag. Heute schwört er daher auf die Technologie: „Es war wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen, nur viel einfacher mit der Technologie. Ich würde sagen, Airtags sind unverzichtbar, wenn man verreist.“

Die Amerikanerin Valerie Szybala würde ihm wahrscheinlich eifrig beipflichten. Auch sie deckte eine Airline-Lüge mithilfe des Apple Airtags auf. Doch ihre Suche brachte sie an einen wirklich unheimlichen Ort.

Quelle: MacWorld

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.