Am Rande des Universums, der beobachtbar ist, entdeckte ein Forschungsteam zwei verdeckte Galaxien. Ihr kosmischer Staub soll vor mehr als 13 Milliarden Jahren entstanden sein. Zur Einordnung: Wissenschaftler:innen schätzen das Alter des Universums auf 13,7 Milliarden Jahre.

Uralte Galaxien entdeckt

Das Wissenschaftsteam um den Leiter Yoshinobu Fudamoto der japanischen Waseda Universität und dem National Astronomical Observatory of Japan entdeckte die beiden Galaxien. Es beobachtete eigentlich die bereits bekannten Galaxien REBELS-12 und REBELS-29, als es verschwommene Emissionsmuster entdeckte. Diese waren einige Tausend Lichtjahre entfernt.

Was bedeutet REBELS?
REBELS steht für Reioniziation-Era Bright Emission Line Survey.

Bei näherer Untersuchung stellte das Forschungsteam fest, dass es sich bei den verschwommenen Signalen um zwei Galaxien handelt, die der Wissenschaft bisher nicht bekannt sind. Sie befinden sich hinter Wolken aus kosmischem Staub. Yoshinobu Fudamoto und sein Team nannten sie REBELS-12-2 und REBELS-29-2.

In einer dazugehörigen Studie berichten die Forschenden etwa: „Diese Population stark staubverdeckter Galaxien scheint 10 – 25 % zur kosmischen Sternentstehungsdichte beizutragen.“

Auch interessant: Welche Farbe hat eigentlich das Universum?

Weitere Untersuchungen nötig

Der zufällige Fund lässt eine Vermutung zu: Es könnte möglich sein, dass bis zu jede fünfte Galaxie, die so uralt ist, hinter Wolken aus kosmischen Staub verborgen sein könnte. Sollte das wirklich der Fall sein, müssten Modelle zur frühen Stern- und Galaxiebildung überarbeitet werden.

Das Forschungsteam, welches REBELS-12-2 und REBELS-29-2 entdeckte, ist der Meinung, dass es wichtig ist, nach solchen versteckten Galaxien hinter kosmischem Staub zu suchen.

REBELS-12-2 und REBELS-29-2 konnten entdeckt werden, weil die Forschenden mit einem extrem sensiblen Radioteleskop gearbeitet haben, dem ALMA (Atacama Large Millimeter/submillimeter Arrays). Das Gerät kann durch Gas- und Staubwolken hindurch die Strahlung von kosmischen Objekten messen – obwohl sie gigantisch weit entfernt sind.

Weiteres Spannendes zum Universum

Vor kurzem ist es Wissenschaftler:innen gelungen, die bislang detailliertesten Bilder von einer Galaxie zu machen. Bei der Suche nach hochentwickelten außerirdischem Lebewesen untersuchten Forschende außerdem gleich 21 von ihnen. Und gleich zwei könnten als Zuhause von intelligenten Außerirdischen infrage kommen.

Quelle: Studie „Normal, dust-obscured galaxies in the epoch of reionization“ (Nature, 2021), Vice

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de