Im Februar 2021 stationierte die US-Weltraumbehörde NASA den Mars-Rover auf dem roten Planeten. Seitdem reihte sich ein Forschungserfolg an den nächsten. Aber auch Hindernisse mussten überwunden werden. Dazu zählt die kürzliche Funkstille zwischen beiden, die durch die Sonne hervorgerufen wurde.

[kaltura-widget uiconfid=“23465247″ entryid=“0_9jc2f2hx“ width=“100%“ height=“56.25%“ responsive=“true“ hoveringControls=“true“ isplaylist=““ /]

NASA: Deshalb gab es keinen Kontakt zum Mars-Rover

Schon Anfang Oktober verlor die NASA den Kontakt zu Perseverance. Ungewöhnlich und unerwartet war dies jedoch nicht, denn der Grund dafür lag in einer speziellen Konstellation von Sonne, Mars und Erde. Der Stern schob sich nämlich zwischen beide Planeten und störte so bis vor kurzem die Kommunikation.

Nun jedoch, da Mars-Rover und die Forschenden der Behörde wieder miteinander „reden“ können, veröffentlichten sie auf Twitter über den offiziellen Account des Rovers die ersten beiden Bilder seit dem Blackout. Sie zeigen die Oberfläche des Mars in hellem Licht. Der Untertitel dazu lautet:

„Ich bin zurück bei der Arbeit, geparkt zwischen zwei wunderschönen Felsnasen. Habe ein paar Bilder, Wetterstudien, Chemieexperimete gemacht und bekomme auch ein Softwareupdate.“

Twitter/@NASAPersevere

Weitere Bilder hat der Mars-Rover seit dem Post am 25. Oktober schon geschossen. Die NASA hat sie auf der entsprechenden Webseite veröffentlicht. Währenddessen absolvierte der Mars-Helikopter Ingenuity am 24. Oktober seinen inzwischen 14. Flug. Das Besondere daran: Selbst NASA-Forschende gingen anfangs davon aus, dass das Fluggerät frühzeitig abstürzen oder kaputt gehen würde. Mittlerweile wurde die Mission des Mars-Helikopters aber sogar auf unbestimmte Zeit verlängert.

Quellen: Twitter/@NASAPersevere, NASA

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.