Nach vier Wochen im All ist der private Raumfrachter „Dragon“ am Sonntag von der Internationalen Weltraumstation ISS zur Erde zurückgekehrt. Nach Angaben seines Betreibers, der Firma SpaceX, landete der unbemannte Frachter im Pazifik vor Kalifornien.

„Dragon“ war im August mit fast 3.000 Kilogramm Proviant für die ISS-Astronauten und Zubehör für wissenschaftliche Experimente vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral (Florida) gestartet. Das Material ermöglicht Versuche, von denen sich Mediziner unter anderen eine neue Behandlung der Parkinson-Krankheit erhoffen. Weitere Experimente in der Raumstation sollen Lungengewebe aus Stammzellen gewinnen. Zur ISS brachte „Dragon“ auch 20 Mäuse, an denen jetzt die körperlichen Strapazen von Weltraumflügen untersucht werden.

Mit der Landung ist bereits der zwölfte Transportflug des Unternehmens SpaceX im Auftrag der Nasa abgeschlossen. Die Firma von Technologie-Mogul Elon Musk bringt für die Nasa Nachschub und Planungen zufolge demnächst auch Astronauten zur ISS. Zudem entwickelt SpaceX eine wiederverwendbare Rakete. Der Tesla-Gründer und Milliardär Elon Musk hat auch angekündigt, den Mars besiedeln und Touristen um den Mond herum schicken zu wollen.

Mehr zu SpaceX:

Elon Musk veröffentlicht Video von SpaceX-Explosionen

SpaceX schickt Drohne für US-Armee ins All

Space-Recycling: Raumkapsel übersteht zweiten Einsatz im All

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.