Beta Tauriden beziehungsweise ß-Tauriden heißt der kaum bekannte Meteoritenschauer, der jährlich im Juni an der Erde vorbeifegt. Forscher vermuten, dass es sich dabei um ein äußerst gefährliches Himmelsphänomen handelt, das bei einem Meteoriteneinschlag sogar ein zweites Tunguska-Ereignis auslösen könnte.

Meteoriteneinschlag: Diese unbekannte Gefahr könnte Tunguska-Ereignis wiederbeleben

Dass der Schauer und das damit verbundene Risiko eines Meteoriteneinschlags so wenig bekannt ist, hat einen Grund. Es handelt sich nämlich um ein Himmelsereignis, das sich kurz nach dem Sonnenaufgang am Tage vollzieht und dementsprechend schwer von der Erde aus zu erkennen ist.

Dennoch sind sich Wissenschaftler seit einigen Jahrzehnten sicher, was die Gefahr angeht, die von den Beta Tauriden ausgeht. In der Vergangenheit zumindest sollen die Meteoriten diese bereits unter Beweis gestellt haben.

Meteoriten sollen schon 1908 gewütet haben

Das mysteriöse Tunguska-Ereignis in Russland im Jahre 1908, bei dem ein ganzer Landstrich – sehr wahrscheinlich durch einen Asteroiden- oder Meteoriteneinschlag – vernichtet wurde, soll mit den Beta Tauriden in Verbindung stehen.

Es wird vermutet, dass das Objekt, das vermutlich in Sibirien nahe Tunguska aufgetroffen ist, aus derselben Richtung kam wie die Tauriden. Oxford-Forscher glauben zudem, dass es Teil der Staubwolke des Encke-Kometen war, dessen Staubschweif auch für den Meteoritenschauer verantwortlich ist.

Unter den kleinen Teilen, die als Beta Tauriden in unserer Atmosphäre verglühen, soll sich 1908 auch ein deutlich größerer Brocken befunden haben, der schließlich den Meteoriteneinschlag auf der Erde verursachte..

In diesem Jahr ist ein 2. Tunguska-Ereignis besonders wahrscheinlich

Wie jüngste Untersuchungen von Forschern der Universität von New Mexiko und Western Ontario laut Cnet besagen, ist die Wahrscheinlichkeit für einen Meteoriteneinschlag und damit für ein zweites Tunguska-Ereignis Ende Juni 2019 besonders hoch: „Sollte das Tunguska-Objekt Teil des Beta Tauriden-Stroms gewesen sein, ist die letzte Juniwoche 2019 die nächste Gelegenheit, zu der ein Tunguska-ähnlicher Vorfall mit hoher Wahrscheinlichkeit auftreten kann.“

Die größere Chance für einen Meteoriteneinschlag wird nämlich dadurch bedingt, dass sich Erde und Tauriden seit 1975 nicht mehr so nah gekommen sind wie in diesem Monat. Zwar sprechen Experten von keiner akuten Gefahr durch die Meteoriten, es gibt aber die erhöhten Chance auf „Feuerbälle bei Tageslicht und signifikante Luftdetonationen“.

Reicht dir das nicht an Risiko? Ein Asteroid könnte uns noch 2019 treffen. Und kennst du eigentlich den Unterschied zwischen Asteroiden, Meteoriten und Kometen?

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.