Veröffentlicht inScience

Entfernung zwischen Mond und Erde: So weit sind sie wirklich voneinander weg

Wie weit ist eigentlich der Mond von der Erde entfernt? Lies weiter, um es zu erfahren.

© Romolo Tavani - stock.adobe.com

50 Jahre Mondlandung: 5 verblüffende Erkenntnisse zum Erdtrabanten

50 Jahre nach der ersten Mondlandung 1969 ist bereits einiges über den Erdtrabanten bekannt. Das sind die fünf spannendsten Fakten zum Mond.

Die Entfernung zwischen Erde und Mond lässt sich nicht so einfach messen wie man denken sollte. Stattdessen spielen die Umlaufbahnen beider Himmelskörper eine Rolle. Auch, dass unser Heimatplanet sowie der Erdtrabant keine perfekten, runden Kreise sind, spielt eine Rolle.

Entfernung zwischen Mond & Erde: Sie variiert

Um den Abstand zwischen Mond und Erde besser einschätzen zu können, muss man die Größe des Mondes in Betracht ziehen. Eine scheinbar einfache Frage mit einer durchaus komplexen Antwort. Denn genau wie die Erde ist der Mond keine perfekt geformte Kugel sondern ein sogenannter Rotationsellipsoid: eine Rotationsfläche, die durch die Drehung einer Ellipse um eine ihrer Achsen entsteht.

Das heißt: Der Durchmesser des Mondes von einem Pol zum anderen ist kleiner, als wenn direkt am Äquator Maß genommen wird. Der äquatoriale Durchmesser beträgt 3.476 Kilometer und der polare Abstand erstreckt sich auf 3.472 Kilometer. Wenn man also die Entfernung zwischen Mond und Erde messen will, kommt es darauf an, welchen Ausgangspunkt man nimmt.

So groß ist der Mond tatsächlich: Ein Vergleich

Wie weit der Mond wirklich entfernt ist, zeigt sich erst durch einen greifbaren Vergleich. Ähnlich groß wie der Mond ist Australien:

Der Abstand von Perth zu Brisbane, also von Küste zu Küste, beträgt 3.606 Kilometer. Würde man den Mond und Australien also nebeneinander legen, erscheinen die beiden vergleichbar groß.

Elliptische Umlaufbahnen machen es noch schwerer

Hinzu kommt, dass der Mond in einer elliptischen Umlaufbahn um die Erde kreist, wie der MDR in einem Video anschaulich erklärt. Deshalb nehmen wir unseren Satelliten auch von Woche zu Woche als unterschiedlich groß wahr. Während einer einzigen Umkreisung, die streng genommen also gar keine ist, variiert die Entfernung zwischen Erde und Mond um bis zu 50.000 Kilometer.

Darüber hinaus wird die Umlaufbahn des Mondes auch von anderen Objekten des Sonnensystems beeinflusst. Deshalb, und wegen der Gezeitenwechselwirkungen zwischen Erde und Mond, ist der Abstand der beiden Planeten zwar bestimmbar, aber dauernd im Wandel.

Wie wird die Entfernung zwischen Erde und Mond berechnet?

Die Apollo-Missionen der NASA ermöglichten einen wissenschaftlichen Durchbruch in der Berechnung des Abstandes zwischen Mond und Erde. Die Astronauten haben eine Reihe von sogenannten Retroreflektoren auf dem Mond platziert.

Von einer Bodenstation von der Erde aus, werden Laserinpulse auf diese Reflektoren geschossen.Mithilfe von Laufzeitmessungen des Laser-Lichts, dem sogenannten Lunar Laser Ranging, lässt sich auf Zentimeter genau berechnen, wie weit der Mond von der Erde entfernt ist.

Die Antwort: So groß ist der Abstand der beiden Himmelskörper

Im zeitlichen Mittel beträgt der Abstand der beiden Planeten derzeit rund 384.400 Kilometer, das ist 9,6 Mal der Erdumfang (40.000 Kilometer), erklärt space.com. Doch gibt es für solche Weiten noch ein griffigeres Bild?

Um beim Australien-Beispiel zu bleiben: Die schnellste Route zwischen Brisbane und Perth mit dem Auto beträgt laut Google 4.310 Kilometer, durchschnittlich 46 Stunden mit dem Auto. Um die Distanz zum Mond zurückzulegen, müsste man diese Strecke 89 Mal fahren.

Diese pausenlose Autofahrt ohne Staus und sonstigen Stopps würde fünfeinhalb Monate dauern. Bei den Apollo-Missionen brauchte die NASA mit einer Geschwindigkeit von mehreren Tausend Kilometern pro Stunde wesentlich weniger Zeit (aber doch noch ziemlich lange). Apollo 8 etwa schaffte es in knapp 70 Stunden noch vor Apollo 11 mit 76 Stunden Flugzeit.

Quelle: MDR, Space.com, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.