Es klingt absolut skurril: Ein Astronom stellte kürzlich im Rahmen eines Fachartikels folgende These auf: Erdnahe Asteroiden fungieren möglicherweise als Observationszentren für außerirdisches Leben. Diese Aliens sollen unseren Planeten von dort aus beobachten – und zwar schon seit Jahrhunderten.

Asteroiden als Observationszentrum: Lauert dort außerirdisches Leben?

Lauern Aliens auf erdnahen Asteroiden? In einer kürzlich veröffentlichte Studie namens „Looking for Lurkers: Co-Orbiters as SETI Observables“, die in der Fachzeitschrift Astronomical Journal erschien, stellt der Astronom Dr. James Benford die These auf, dass CO-Orbitalen-Objekte in Erdnähe eventuell aktive oder ehemalige extraterrestrische Forschungs-und Messgeräte beherbergen, die dort von entfernten Zivilisationen, sogenanntem außerirdischem Leben, platziert wurden – um die Erde zu observieren.

CO-Orbitale Objekte sind in diesem Kontext Asteroiden, die die Sonne auf einer ähnlichen oder der gleichen orbitalen Laufbahn umkreisen wie die Erde. Diese Asteroiden nähern sich der Erde jedes Jahr, sodass die Distanz zwischen ebendiesen Objekten und der Erde fast ebenso gering ist wie der Abstand zwischen Erde und Mond. Aufgrunddessen wären CO-Orbitale Objekte der perfekte Aussichtspunkt, um die Erde und ihre Bewohner zu beobachten.

Besonders den Asteroid 2016 HO3, der am 27. April 2016 vom Pan-STARRS-Teleskop auf Hawaii entdeckt wurde, wird von Benford als möglicher Aussichtspunkt für außerirdisches Leben ausgewiesen.

Asteroiden & Meteoriten: Gesteine im Weltall
Asteroiden & Meteoriten: Gesteine im Weltall

Sind wir allein im Universum?

Die extraterrestrischen Forschungsgerätschaften könnten demnach vor langer Zeit auf den Asteroiden platziert worden sein und sind möglicherweise gut versteckte, robotische Instrumente oder Raumsonden, ähnlich der NASA-Sonden Voyager und New Horizons. Diese Sonden haben unser Sonnensystem bereits großflächig erforscht und sogar deren Außenbezirke erreicht – Aliens könnten dasselbe getan haben. Allerdings existiert natürlich eine zeitliche Begrenzung, wie lange solche außerirdische Geräte oder Sonden aktiv bleiben können, berichtet Forbes.

Doch ist Benford der Meinung, dass eine Untersuchung von CO-Orbitalen-Objekten auf außerirdisches Material in deren Gesteinsproben kritisch für das Verständnis der Intelligenz unserer Galaxie ist. Außerdem würde eine solche Erforschung eine weitreichende Erkenntnis mit sich bringen: Die Menschheit könnte im Universum komplett allein sein.

Normalerweise liegt die Gefahr, die von den Himmelskörpern ausgeht, in ihrer Zerstörungskraft. „Weltuntergangs-Asteroid“ Bennu ist beispielsweise so groß, dass er die Erde zerstören könnte. Doch ein Asteroid kann uns auch komplett ohne Vorwarnung treffen.

Neueste Videos auf futurezone.de