Fieber, trockener Husten und eine allgemeine Schwäche gelten bisher als häufigste Coronavirus-Anzeichen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Virus vor allem die Lunge und Atemwege befällt. Doch offenbar kann auch das Nervensystem von Covid-19 angegriffen werden.

Coronavirus-Anzeichen: Studie zu neorologischen Symptomen

Unter anderem um Coronavirus-Anzeichen im neurologischen Bereich zu erforschen, werteten Ling Mao und seine Kollegen vom Unionsklinikum Wuhan (dem Epizentrum des Virus) bei einer Studie Krankenakten von 214 Patienten aus, die mit Covid-19 infiziert waren. Die Wissenschaftler wollten nicht nur herausfinden, welche neurologischen Auffälligkeiten es gab, sondern auch von welcher Art die Symptome waren.

Das Resultat der Studie wurde in JAMA Neurol am 10. April 2020 veröffentlicht und lautet wie folgt: „78 der Patienten (36,4 Prozent) hatten neurologische Symptome unterschiedlicher Art, die das Zentralnervensystem (24,9 Prozent), das periphere Nervensystem (8,9 Prozent) und die Skelettmuskulatur (10,7 Prozent) umfassten.“

Coronavirus-Anzeichen: Diese neurologischen Symptome gibt es

Die Wissenschaftler der Studie zu den neurologischen Coronavirus-Anzeichen konnten auch typische Symptome ermitteln. Bei Patienten, deren Zentralnervensystem durch Covid-19 angegriffen war, zeigten sich Schwindel (16,8 Prozent) und Kopfschmerzen (13.1 Prozent).

Patienten, deren periphere Nervensystem Auffälligkeiten gezeigt hat, litten meist unter dem Ausfall des Riech- und Geschmacksinns. Dieses Sympton zeigen auch viele Coronavirus-Patienten in Europa. Vor diesem Coronavirus-Anzeichen warnten Ärzte bereits in der vergangenen Wochen. Bei der Studie in Wuhan traten zusätzlich Sehstörungen und Nervenschmerzen auf. Außerdem fanden die Forscher heraus, dass Patienten mit schwereren Verläufen von Covid-19 meist häufiger neurologische Symptome aufwiesen.

Coronavirus-Anzeichen: So früh zeigen sich die neurologischen Symptome

Laut Ling Mao und seinen Kollegen zeigen sich die neurologischen Auffälligkeiten schon vergleichsweise früh im Krankheitsverlauf. Zum Teil konnten sie feststellen, dass die Störungen sogar noch vor den typischen Coronavirus-Symptomen zu sehen waren.

„Einige Patienten mit Fieber und Kopfschmerzen wurden in die neurologische Abteilung aufgenommen, nachdem sie aufgrund routinemäßiger Bluttestergebnisse und einer Screening-Lungen-CT in der Klinik zunächst von Covid-19 ausgeschlossen worden waren. Einige Tage später hatten sie jedoch typische Covid-19-Symptome wie Husten, Halsschmerzen, niedrigere Lymphozytenzahl und das Auftreten einer Milchglastrübung am Lungen-CT. Ihre Diagnose von Covid-19 wurde durch einen positiven Nukleinsäuretest bestätigt und sie wurden dann auf die Isolationsstation übertragen“, heißt es in dem Bericht.

Weitere Informationen zum Coronavirus

Langsam gewinnen Ärzte und Forscher mehr Erkenntnisse zu Covid-19. Wir werden uns wohl aber noch gedulden müssen, bis das Virus von Experten noch umfangreicher verstanden wird. Einige Hinweise können den Verlauf von Covid-19 vorhersagen. Und diese drei Coronavirus-Anzeichen haben häufiger gefährliche Konsequenzen. Diese Auffälligkeiten halten Ärzte für sehr ungewöhnlich. Doch inmitten all den Neuigkeiten zur Pandemie gibt es auch gute Neuigkeiten zum Coronavirus. Außerdem gibt es Hoffnung auf einen Corona-Impfstoff. Denn ein Mittel soll das Virus in nur zwei Tagen töten.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.