Science 

Wasser auf der Erde: Neue Studie weist den kosmischen Ursprung nach

Ohne Wasser auf der Erde wäre Leben hier nicht möglich gewesen.
Ohne Wasser auf der Erde wäre Leben hier nicht möglich gewesen.
Foto: iStock.com/buradaki
Gas und Staub formten unseren Planeten. Doch wie kam das Wasser auf die Erde? Eine Antwort auf diese Frage wollen Forscher nun gefunden haben.

Zu Beginn hatte sich das Wasser auf der Erde noch nicht gebildet. Der wahre Ursprung dieser Quellen ist für Forscher auch heute noch ein großes Rätsel. Die Meinungen gehen auseinander, wie das Wasser seinen Weg auf unseren Planeten gefunden hat. Eine neue Studie hat nun einen neuen Ansatz gefunden, um den Ursprung für das kühle Nass zu finden.

Die Entstehung der Erde
Die Entstehung der Erde

Wasser auf der Erde: Meteoriten liefern die Antwort

Die Zusammensetzung von Meteoriten wurde in einer neuen Studie, die in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht wurde, untersucht. Dies soll dabei helfen, herauszufinden wie das Wasser auf die Erde kam. Vieles deutet daraufhin, dass die felsigen Besucher bei ihrer Reise durch das Universum Wasser zu uns gebracht haben.

Geht man von Modellen des Sonnensystems aus, müsste unsere Erde eigentlich ein trockener Planet sein. Ohne Wasser auf der Erde wäre auch niemals Leben entstanden. Dennoch wollen Wissenschaftler diesen Ursprung der lebensbringenden Quellen nun ergründen. Schon frühere Forschungen zeigen, dass womöglich Asteroiden und Meteoriten der Grund dafür sind, dass Wasser auf die Erde gelangte. Es gibt noch weitere Theorien, die besagen, dass Wasser schon immer auf der Erde war – es soll allerdings in Felsen eingeschlossen gewesen sein.

Meteoriten enthalten Kohlenstoff im Gestein

Das Forscherteam der neuen Studie hat nun Proben von Enstatit-Chrondit-Meteoriten untersucht. Es handelt sich dabei um eine seltene Meteoriten-Form, die aus kosmischen Nebel im Sonnensystem entstanden ist. Während der Entstehung muss das Gestein der Hitze und Strahlung der Sonne ausgeliefert gewesen sein. Es müsste also zu trocken sein, um Wasser auf die Erde zu bringen. Doch der Chondrit-Meteorit ist kohlenstoffhaltig und könnte so Wasser auf der Erde gebildet haben.

In 13 Proben wurde nun der Kohlenstoffgehalt gemessen. Wie sich zeigt, beinhalten diese Meteoriten mehr Wasserstoff als bislang angenommen. Geht man von dieser Erkenntnis aus, könnte es durchaus sein, dass das Weltraumgestein genügend Wasserstoff auf die Erde brachte, aus dem fast die dreifache Wassermenge der heutigen Ozeane hätte entstehen können. Daher gehen die Forscher davon aus, dass die Meteoriten der Grund für das Wasser auf der Erde sind.

Schon lange rätseln Forscher, ob das Wasser aus dem All kommt. Erst kürzlich brachte eine neue Theorie, die Idee vom Wasser auf der Erde durcheinander.