Science 

Der Coronavirus-Verlauf steigt: Drei beunruhigende Trends zeichnen sich ab

Der Coronavirus-Verlauf nimmt wieder eine beunruhigende Entwicklung in Europa an.
Der Coronavirus-Verlauf nimmt wieder eine beunruhigende Entwicklung in Europa an.
Foto: iStock.com/DKosig
In Europa steigen die Infektionszahlen wieder. Der Coronavirus-Verlauf nimmt eine beunruhigende Wendung. Es lassen sich aktuell drei Trends bemerken.

Die Zahlen der Covid-19-Infizierten in Deutschland steigen immer weiter an. Auch in anderen Ländern ist wieder ein Aufwärtstrend im Coronavirus-Verlauf zu bemerken. Im Vergleich zu den europäischen Nachbarn steht Deutschland noch gut da. Frankreich, Spanien und Russland führen die Tabellen momentan an. In Europa lassen sich vor allem aber drei Trends bei der Ausbreitung bemerken.

Blutgruppe könnte Einfluss auf Covid-19 haben
Blutgruppe könnte Einfluss auf Covid-19 haben

Coronavirus-Verlauf: Es lassen sich Muster erkennen

Die Zahlen der Neuinfektionen steigen in Europa nicht überall gleich schnell an., wie man dem Wochenbericht der Weltgesundheitsorganisation WHO entnehmen kann. Dennoch ist es ein beunruhigendes Zeichen des Coronavirus-Verlaufes und die WHO beschreibt die Situation als "ernst". Denn die Werte liegen fast schon an dem Spitzenwert, den wir schon bei der ersten Welle im Frühjahr hatten. Dabei ließen sich durch die Sicherheitsmaßnahmen im Juni ein Tief erkennen. Die schnell ansteigenden Zahlen im September bereiten Grund zur Sorge.

Obwohl in Ländern wie Spanien oder Frankreich strenge Regelungen herrschen, sind die Zahlen der Infizierten in den letzten Wochen außer Kontrolle geraten. Die Hälfte aller europäischen Länder hat in den letzten zwei Wochen einen Anstieg um zehn Prozent erreicht. Darunter Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Spanien und Russland. Drei Trends geben nun etwas Anlass zur Beunruhigung.

Trend 1: Mehr Todesfälle

Nicht nur die Zahl der Neuinfizierten steigt stetig, sondern auch die Zahl der Todesfälle. Spanien führt diesen Trend momentan an. Zuletzt starben an einem Tag über 180 Menschen in Spanien an Covid-19. Glücklicherweise zeigt sich diese Entwicklung bislang nur in Spanien. Der restliche Teil Europas kann keine solche Tendenz erkennen. Die Maßnahmen scheinen die Verbreitung des Erregers zumindest teilweise einzuschränken. Auch das Wissen über Covid-19 hilft dabei, Erkrankte richtig zu behandeln.

Trend 2: Ältere Menschen erkrankten öfters

Wie schon zur Beginn der Pandemie, sind es wieder die älteren Menschen, die zur Risikogruppe gehören und öfters an Covid-19 erkranken. Dieser Trend im Coronavirus-Verlauf zeigt sich aktuell in verschiedenen europäischen Ländern.

Trend 3: Betten auf der Intensivstation werden knapp

Durch den wieder ansteigenden Coronavirus-Verlauf machen sich die ersten Konsequenzen bemerkbar. So gibt es Regionen, in denen die Kurve der Infizierten wieder deutlich ansteigt und somit auch die Versorgung knapp wird. Dies meldete beispielsweise Marseille in Frankreich. In Deutschland lässt sich dieser Trend noch nicht bemerken. Die meisten Infektionen gibt es hierzulande bei den 15- bis 34-Jährigen. Das könnte mitunter ein Grund sein, weshalb die Todesfälle so gering sind.

Unser Wissen über den Erreger hat sich seit dem Beginn der Pandemie vergrößert. Trotzdem sehen viele Länder davon ab, einen erneuten Lockdown durchzuführen. Das wäre eine Katastrophe für die Volkswirtschaft. Doch nicht nur unsere Wirtschaft hat gelitten, wie die WHO betont, sondern auch die gesamte Gesellschaft und unsere psychische Gesundheit.

Sollte sich dieser Trend aber auch im deutschen Coronavirus-Verlauf abzeichnen, steigt auch das Risiko wieder für ältere Menschen. Dennoch können auch gesunde Menschen einen schweren Coronavirus-Verlauf haben. Eine neue Studie deckt zudem die Todesgründe für Covid-19 auf.