Science 

Schutz durch Coronavirus-Impfstoff: Diese 5 Faktoren machen es nicht leicht

Ein Coronavirus-Impfstoff soll uns gegen Covid-19 schützen. Doch die Suche wird durch unseren Körper erschwert.
Ein Coronavirus-Impfstoff soll uns gegen Covid-19 schützen. Doch die Suche wird durch unseren Körper erschwert.
Foto: iStock.com/herraez
Ein Coronavirus-Impfstoff soll uns gegen Covid-19 schützen. Doch es gibt einige Faktoren, die unsere Immunantwort beeinflussen können.

Die Suche nach einem Coronavirus-Impfstoff läuft weiter. Doch dabei muss auch beachtet werden, dass das Immunsystem jedes Menschen anders reagiert. In verschiedenen Studien kam es schon zu Berichten von Komplikationen bei der Immunantwort. Doch es ist noch unklar, ob diese Probanden das Heilmittel oder einen Placebo erhalten haben. Forscher wollen nun jedenfalls auf klären, wie unterschiedlich wir auf einen Coronavirus-Impfstoff reagieren können.

So läuft die Suche nach dem Corona-Impfstoff
So läuft die Suche nach dem Corona-Impfstoff

Coronavirus-Impfstoff in der Testphase: Menschen reagieren verschieden

Bei der Entwicklung eines neuen Coroanvirus-Impfstoffes gibt es verschiedene Faktoren zu beachten, die die Reaktion auf ein Heilmittel beeinflussen können. Dies wird in den klinischen Studien der Phase 3 untersucht. Die Immunfaktoren spielen eine Rolle dabei, ob eine Impfung auch tatsächlich helfen kann. Ziel ist es, eine langanhaltende Schutzimmunität gegen Covid-19 zu gewährleisten.

Dies kann durch die Erzeugung von Antikörpern erfolgen, die das Virus neutralisieren und das Immunsystem unterstützen. Dennoch darf nicht außer Acht gelassen werden, dass die Immunantwort auf einen Coronavirus-Impfstoff variieren kann.

#1 Die Art des Impfstoffes

Viele Coronavirus-Impfstoffe setzen auf das Spike-Protein, um deine schützende Immunität zu simulieren. Es gibt verschiedene Wege um diesen Schutz auszulösen. Einige Impfstoffe setzen auch auf die Form eines Nasensprays, um die oberen Atemwege zu öffnen. Ob dieser Prozess wirklich einsetzt, kann nur eine Nachuntersuchung zeigen.

#2 Frühere Infektionen

Wenn du in der Vergangenheit schon eine andere Infektion hattest, ist es möglich, dass dein Immunsystem anders auf einen Coronavirus-Impfstoff reagiert. Es kann schnellere oder stärkere Reaktionen auslösen. Doch natürlich kann es auch das Gegenteil sein und du reagierst schlechter auf eine Impfung. Das heißt, dass dein Körper auf den falschen Teil des Impfstoffes reagiert.

#3 Die Genetik

Bei der Regulierung unseres Immunsystems spielen unsere Gene eine wichtige Rolle. So gibt es Geschlechtsunterschiede bei der Immunantwort auf Grippeimpfstoffen. Dies konnte auch bei Covid-19 festgestellt werden. Hast du eine angeborene Immunschwäche, kann das ebenfalls problematisch sein.

#4 Das Alter

Unser Immunsystem verändert sich im Laufe unseres Lebens. Das wirkt sich auch auf unsere Immunantwort aus. Es gibt also altersbedingte Unterschiede, wenn es um die Immunantwort geht. Je älter wir werden, desto schwerer fällt es unserem Körper eine dauerhafte Schutzimmunität zu entwickeln. Neue Antikörper bilden sich nur mühsam. Ältere Menschen haben also nur einen geringen Schutz mit einem Coronavirus-Impfstoff.

#5 Der Lebensstil

Es gibt noch weitere Faktoren, die unsere Immunantwort beeinflussen. Dazu gehören die Ernährung, Bewegung, Stress oder beispielsweise auch das Rauchen. Du kannst dein Immunsystem also durch einen gesunden Lebensstil pflegen.

Fazit: Der Coronavirus-Impfstoff ist keine Schutzgarantie

Es spielen so viele Faktoren bei der Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffes mit rein. Eine Garantie kann es nicht geben, dass uns eine Impfung gänzlich gegen den Erreger schützen kann. Doch Forscher arbeiten daran, all diese Einflüsse zu beachten, wie The Conversation berichtet. Ein Tester lüftet das Geheimnis hinter der Prozedur zum Coronavirus-Impfstoff. Außerdem muss ein Coronavirus-Impfstoff diese Vorgaben erfüllen.