Veröffentlicht inScience

Mit der Kraft von 15 Atombomben: Dieser Asteroid könnte schon bald die Erde treffen

Ein Asteroideneinschlag könnte 2022 mit der Kraft einer gewaltigen Atomkatastrophe die Erde erschüttern.

Asteroideneinschlag
Ein Asteroideneinschlag auf der Erde ist rechnerisch sehr unwahrscheinlich. Diese Asteroiden fliegen im Juli 2020 sehr erdnah an uns vorbei Foto: iStock.com/Aunt_Spray

Allein binnen eines Monats passieren diverse größere und kleinere Asteroiden die Erde. Einige von ihnen laufen Gefahr, in der Atmosphäre zu verglühen und wenige zerschellen sogar auf der Erdoberfläche. Bei 2009 FJ1 könnte es sich um ein Objekt letzterer Kategorie handeln. Ein solcher Asteroideneinschlag könnte fatale Folgen haben.

Mit der Kraft von 15 Atombomben: Dieser Asteroid könnte schon bald die Erde treffen

Ein Asteroideneinschlag könnte 2022 mit der Kraft einer gewaltigen Atomkatastrophe die Erde erschüttern.

Asteroideneinschlag: 2022 könnte es dazu kommen

Mit einer Geschwindigkeit von annähernd 24 Kilometern in der Sekunde rast 2009 FJ1 durch das Vakuum des Universums. Er hat einen Durchmesser von circa 13 Metern und könnte schon in weniger als zwei Jahren mit der Erde kollidieren. Bei einem Asteroideneinschlag würde das Objekt auf 26,39 Kilometer je Sekunde beschleunigen und mit unvorstellbarer Wucht aufschlagen.

Genauer läuft der Asteroid am 6. Mai 2022 Gefahr, mit der Erdoberfläche zu kollidieren. Merkur.de zufolge hätte dieser Asteroideneinschlag eine Kraft, die mit der Detonation von 15 Atombomben vergleichbar wäre. Doch ist dies noch lange kein Grund, um in Panik zu geraten. Schließlich liegt die Wahrscheinlichkeit für ein solches Ereignis bei circa eins zu 4.000.

Asteroiden näheren sich der Erde

Bei 2009 FJ1 handelt es sich nicht um das einzige Objekt, dass in näherer Zukunft die Erde treffen könnte. Bereits im November 2018 nähert sich etwa der Asteroid 2018 VP1 unserem Planeten. In neun Jahren könnte uns zudem der Asteroideneinschlag von 2020 SW erwarten.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.