Veröffentlicht inScience

Wie die Sonnenaktivität unser Leben auf der Erde beeinflusst

Die Sonne ist ein so enorm kraftvoller Planet, dass ihre Aktivität unser Leben auf der Erde bestimmt und das, obwohl sie 147 Millionen Kilometer entfernt ist.

Sonneneruption
Wie stark die Sonnenaktivität ist

Wusstest du, dass die Sonnenaktivität dein Leben hier auf der Erde direkt beeinflusst? Das klingt für viele Menschen sehr merkwürdig: Wie kann ein Stern, der fast 150 Millionen Kilometer entfernt ist, direkte Auswirkungen auf dein Leben haben? Wir erklären dir, was es damit auf sich hat.

Wie die Sonnenaktivität unser Leben auf der Erde beeinflusst

Die Sonne ist ein so enorm kraftvoller Planet, dass ihre Aktivität unser Leben auf der Erde bestimmt und das, obwohl sie 147 Millionen Kilometer entfernt ist.

Was genau ist Sonnenaktivität?

Die Sonne ist ein sehr aktiver Stern. Sie besteht aus brennendem Gas und ist von so gewaltigen Ausmaßen, dass das Gehirn nur schwer erfassen kann, wie gigantisch groß sie wirklich ist. So groß wie sie selbst ist auch ihr Einflussbereich. Immer wieder kommt es zu Eruptionen und Explosionen, bei denen eine Menge Strahlung freigesetzt wird. Diese ist so stark, dass sie das Wetter im Weltall beeinflussen kann. Solche Vorgänge werden als Sonnenaktivität bezeichnet.

Es gibt Zeiten, in denen die Sonne aktiver ist und Zeiten, in denen sie sich von ihrer Tätigkeit erholt. In den letzten fünfzig Jahren war sie überraschend ruhig, was daran liegt, dass sie sich zurzeit in einem sogenannten Solar Minimum befindet. Das bedeutet: Sie befindet sich in einer Phase, in der die Sonnenaktivität besonders gering ist.

Die Sonne hat ein wechselndes Magnetfeld

In genau der richtigen Entfernung zur Sonne befindet sich die Erde, die durch ihre Strahlen so erwärmt wird, dass Leben auf unserem blauen Planeten möglich ist, doch nicht zu nahe, um von ihrer gnadenlosen Hitze knusprig braun gebraten zu werden. Aber selbst auf unserem Planeten sind die Auswirkungen der Sonnenaktivität deutlich zu spüren.

Forscher fanden heraus, dass der Wechselzyklus zwischen hoher und niedriger Aktivität ganze elf Jahre dauert. Das hängt mit dem Magnetfeld der Sonne zusammen. Der Nord- und der Südpol befinden sich in stetigem Wechsel. Durch die Polwanderung verändert sich dann auch die Sonnenaktivität. Es kommt vermehrt zu Sonneneruptionen, wobei eine Menge Strahlung und Plasma freigesetzt wird.

So beeinflusst die Sonne dein Leben

Diese Ausbrüche beeinflussen auch dein Leben auf der Erde, indem sie beispielsweise den Radioempfang oder Satellitensignale stören, was zu einem Ausfall von Navigationsgeräten führen kann. Selbst die Energieversorgung kann durch die Sonnenaktivität beeinflusst werden.

Am meisten gefährdet sind jedoch die Astronauten der internationalen Raumstation ISS, die einem Wechsel des Weltraumwetters durch Sonneneruptionen ausgeliefert sind. Leider hat die Wissenschaft noch keine Möglichkeit gefunden, das Verhalten der Sonne wie einen Wetterbericht vorherzusagen. Dafür ist der brennende Stern zu unberechenbar.

Für die Wissenschaft ist es dennoch enorm wichtig, die Sonnenaktivität weiter zu erforschen, da in den nächsten Jahren wieder bemannte Raumfahrtmissionen geplant sind, um Menschen auf den Mond und den Mars zu bringen. Es ist daher enorm wichtig, dass wir erfahren, wie man sich vor den gefährlichen Eruptionen schützen kann.

Die Sonnenaktivität ist übrigens einer der Gründe, warum unser Nachbarplanet Venus unbewohnbar ist. Auch das Magnetfeld der Erde befindet sich im Wechsel, sodass bald ein Polsprung erfolgen könnte.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.