Science 

Coronavirus: Covid-19 verschlimmert fieses Hörproblem

Ein Coronavirus-Anzeichen könnte sich über die Dauer verschlimmern.
Ein Coronavirus-Anzeichen könnte sich über die Dauer verschlimmern.
Foto: iStock.com/fpm/Aleksej Sarifulin
Ein nerviges Coronavirus-Anzeichen könnte dich in den Wahnsinn treiben. Eine Studie untersucht diese Weiterentwicklung eines bekannten Symptoms.

Eine neue Studie aus dem Vereinigten Königreich zeigt ein neues Coronavirus-Anzeichen, das Patienten auch den letzten Nerv rauben könnte. Vor allem jene, die bereits vor der Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mit einem Tinnitus zu kämpfen haben, scheinen davon besonders stark betroffen zu sein.

Darum schützt die AHA+L+C-Formel
Darum schützt die AHA+L+C-Formel

Coronavirus-Anzeichen: Tinnitus können stärker werden

Tinnitus ist eine häufige Erkrankung, bei der die Betroffenen ein Summen, Klingeln, Rauschen oder Brüllen in ihren Ohren wahrnehmen, obwohl die Geräusche unabhängig von jenen um sie herum sind. Eine 2019 vom kanadischen Statistikamt Statistics Canada durchgeführte Studie zeigte, dass 37 Prozent der Kanadier im Vorjahr unter Tinnitus litten. Ein Coronavirus-Anzeichen könnte dies weiter verschlimmern.

Eine am Donnerstag in Frontiers in Public Health veröffentlicht Studie der Anglia Ruskin University, befragte 3.103 Probanden aus 48 Ländern über ihre Erfahrungen mit Tinnitus während der Corona-Pandemie. Sie fand heraus, dass 40 Prozent der Befragten, die Covid-19-Symptome erlebt hatten, gleichzeitig eine Verschlechterung der Tinnitus-Symptome aufwiesen.

"Diejenigen, die Covid-19 gehabt haben, sollten auf Veränderungen bei Hörproblemen, wie z.B. Beginn oder Verschlimmerung von Tinnitus, überwacht werden", heißt es im Bericht. "Es gibt höchstwahrscheinlich auch eine Kohorte von Patienten, die in diesem Zeitraum einen Tinnitusanfang erlebt haben und die Zugang zu klinischer Versorgung für ihren Tinnitus benötigen."

Coronavirus: Symptome von Krankheit und Isolation

"Diejenigen, die am meisten sozial isoliert und einsam sind, sowie diejenigen, die schlecht schlafen, sind am meisten gefährdet, dass die Schwere des Tinnitus zunimmt", so die Forscher. "Es zeigt die Heterogenität des Tinnitus auf, da viele Menschen gut darauf reagieren und andere während der Pandemie Probleme haben und zusätzliche Unterstützung benötigen."

Doch ist der Tinnitus nicht das einzige Coronavirus-Anzeichen, das durch die Isolation an Dramatik zunehmen könnte. Auch die Coronavirus-Folgen für die Psyche werden stark unterschätzt. Darüber hinaus entdeckten Forscher erst jüngst sieben Covid-19-Formen mit sehr spezifischen Symptomen.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen