Science 

Corona-Impfstoff auf der Kippe? Produktionsfehler sorgen für Probleme

Ein Corona-Impfstoff macht Probleme.
Ein Corona-Impfstoff macht Probleme.
Foto: Getty Images/Paul Biris/Boris SV [M]
Produktionsfehler eines experimentellen Corona-Impfstoffs lassen an früheren Studienresultaten zweifeln.

Seit Wochen schon befinden sich die ersten Impfstoffe gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 auf ihrem Weg an den Markt. Zwar verzeichnen die Forscher dabei immer neue Erfolge, doch kommt es hin und wieder auch zu herben Rückschlägen. Mit einem solchen hat mitunter ein Corona-Impfstoff der Oxford University zu kämpfen. Produktionsfehler lassen an seiner generellen Wirksamkeit zweifeln.

Corona-Impfstoffe: Diese Nebenwirkungen gibt es
Corona-Impfstoffe: Diese Nebenwirkungen gibt es

Corona-Impfstoff: Produktion erleidet Rückschlag

Ein erstes Statement, in der der Fehler beschrieben wurde, kam Tage, nachdem das verantwortliche Unternehmen AstraZeneca und die Universität den Corona-Impfstoff als "hochwirksam" bezeichnet hatten, und erwähnte nicht, warum einige Studienteilnehmer bei der ersten von zwei Impfungen nicht so viel Impfstoff erhielten wie erwartet.

Überraschenderweise schien die Gruppe der Freiwilligen, die eine niedrigere Dosis erhielt, viel besser geschützt zu sein als die Freiwilligen, die zwei volle Dosen erhielten. In der Gruppe mit niedriger Dosis, so AstraZeneca, schien der Impfstoff zu 90 Prozent wirksam zu sein. In der Gruppe, die zwei volle Dosen erhielt, schien der Impfstoff zu 62 Prozent wirksam zu sein. Zusammengenommen, so die Arzneimittelhersteller, schien der Impfstoff zu 70 Prozent wirksam zu sein. Aber die Art und Weise, wie die Ergebnisse erzielt und von den Unternehmen berichtet wurden, hat zu pointierten Fragen von Experten geführt.

Sarah Gilbert, eine der Oxford-Wissenschaftlerinnen, die die Forschung leiten, sagte, die effektivere Immunantwort hänge wahrscheinlich mit der Bereitstellung genau der richtigen Menge Impfstoff zusammen. "Es ist die Goldlöckchen-Menge, die Sie wollen, denke ich, nicht zu wenig und nicht zu viel. Zu viel könnte auch eine qualitativ schlechte Reaktion auslösen", so Gilbert. "Sie wollen also genau die richtige Menge, und es ist ein bisschen 'auf gut Glück', wenn Sie versuchen, schnell zu voranzukommen, um beim ersten Mal die perfekte Wirkung zu erzielen."

Studie wirft weitere Fragen auf

Ein weiterer Punkt der Verwirrung ergibt sich aus der Entscheidung, die Ergebnisse von zwei Gruppen von Teilnehmern, die unterschiedliche Dosierungen erhielten, zusammenzufassen, um eine durchschnittliche Wirksamkeit von 70 Prozent zu erreichen, sagte David Salisbury, ein Mitarbeiter des globalen Gesundheitsprogramms im Think Tank des Chatham House.

"Sie haben zwei Studien durchgeführt, für die unterschiedliche Dosierungen verwendet wurden, und kamen zu einer Zusammenstellung, die keine der beiden Dosen repräsentiert,″ sagte er über die Zahl. "Ich glaube, viele Menschen haben damit Probleme.″

Medizinern zufolge müsse Patienten darüber hinaus bewusst gemacht werden, dass die Einnahme eines Corona-Impfstoffes mit unangenehmen Nebenwirkungen einhergehen kann. Auch ein erfolgreicher Corona-Impfstoff könnte in einem Punkt möglicherweise trotzdem versagen, wie einer der Hersteller erklärt.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen