Seit den ersten Impfungen in Deutschland Ende Dezember steht inzwischen fest, dass bis Ende des Sommers jeder in der Lage sein soll, sich zumindest erstmalig gegen den Covid-19-Erreger behandeln zu lassen. Trotz bekannter Nebenwirkungen, die aber für die meisten maximal mild oder moderat ausfallen sollen, ist ein Gang zum Arzt absolut zu empfehlen. Nach der Corona-Impfung sind einige Dinge allerdings auch absolut tabu.

Corona-Impfung: Darauf gilt es danach zu verzichten

Schon kurz vor dem initialen Ausrollen der Corona-Impfungen von Pfizer und BioNTech zeigte sich die Weltgesundheitsorganisation WHO äußerst optimistisch: „Das ist ein wichtiger wissenschaftlicher Schritt für die Welt (…). Der Fortschritt bei den Impfstoffen verschafft uns ein Erfolgserlebnis und wir können jetzt damit beginnen, das Licht am Ende des Tunnels zu sehen“, wie es der Generaldirektor der WHO schon am 4. Dezember formulierte.

Wenn es erst einmal soweit ist, dass sich wirklich jeder durch eine Corona-Impfung schützen kann, gilt es im Anschluss darauf zu achten, was weiter wichtig ist. Denn geimpft zu sein, bedeutet nicht, dass die täglichen Aktivitäten wie gewohnt fortgesetzt werden können, wie Experten warnen.

Drei Dinge sind wichtig

Wie Debra Goff, Pharmazie-Professorin und Apothekerin für Infektionskrankheiten, gegenüber Business Insider (via ScienceAlert) erklärt, liegt das größte Problem darin, dass Menschen denken sie seien zu 100 Prozent sicher sobald sie die Corona-Impfung hinter sich haben. Es würde Zeit brauchen, bis wir gelernt haben wie gut ein solches Vakzin die Umgebung eines Geimpften wirklich schützt. Noch länger wird es dauern, das Level an Herdenimmunität zu erreichen, das wir benötigen, um zum Alltag zurückzukehren.

Nicht erlaubt nach der Corona-Impfung

  • keine Maske tragen
  • keinen Abstand einhalten
  • keine Hygieneregeln beachten

Die weitreichende Versorgung mit einer Corona-Impfung sei nur der erste Schritt auf dem Weg zu einer Vor-Corona-Normalität, erklärt Goff weiter. Experten hatten im Vorfeld prognostiziert, dass wir Covid-19 im Frühjahr 2021 hinter uns bringen könnten. Derzeitige Entwicklungen lassen allerdings daran zweifeln. Voraussetzung ist zudem, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen, auch wenn es Einzelfälle gibt, in denen von schweren Nebenwirkung der Corona-Impfung die Rede ist. Nur Allergiker sollten sich noch vor dem Covid-19-Impfstoff in Acht nehmen. Aber Achtung: Nur wer offiziell darüber informiert wird, dass er als impfberechtigt gilt, kann sich auch einen Corona-Impfunstermin vereinbaren.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.