Science 

Corona-Pandemie: Das Virus kann dein Blut vergiften

Einige Coronavirus-Todesfälle stehen im Zusammenhang mit einer Blutvergiftung. Davon wissen leider viel zu wenige Menschen.
Einige Coronavirus-Todesfälle stehen im Zusammenhang mit einer Blutvergiftung. Davon wissen leider viel zu wenige Menschen.
Foto: [Futurezone.de] via Canva.com
Ein nicht unwesentlicher Teil der Corona-Todesfälle lassen sich auf eine Blutvergiftung zurückführen. Das könnte allerdings vermieden werden, meinen Experten.

Die Corona-Todesfälle in Deutschland bleiben weiterhin auf einem hohen Level. Über 53.000 Menschen sind hierzulande schon an den Folgen einer Virusinfektion verstorben. Was nur die wenigsten wissen, ist, dass das Coronavirus eine Blutvergiftung hervorrufen kann. Besonders tragisch ist, dass diese Todesursache laut Experten vermeidbar wäre.

Neue Coronavirus-Varianten: Sind die Mutationen gefährlich?
Neue Coronavirus-Varianten: Sind die Mutationen gefährlich?

Corona-Todesfälle durch Sepsis: Was ist das eigentlich?

Die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland ist momentan leicht rückläufig ist, doch die Todesfälle sind weiterhin besorgniserregend hoch. Die Menschen, die einen schweren Verlauf der Infektion erleiden müssen, erliegen nicht selten an den Folgen. Wie die deutsche Sepsis-Stiftung bemängelt, wäre es mit der richtigen Behandlung durchaus möglich, Corona-Todesfälle durch eine Blutvergiftung zu vermeiden.

Als Sepsis werden Blutvergiftungen bezeichnet, die durch Viren, Bakterien oder einen anderen Krankheitserreger hervorgerufen werden. Wenn du beispielsweise eine Lungenentzündung hast, dringen die Erreger in deine Blutbahn ein, was dazu führt, dass der Körper eine starke Abwehrreaktion einleitet. Infolge dessen werden die inneren Organe stark geschädigt. Anzeichen wie ein starkes und plötzliches Krankheitsgefühl, ein hoher Puls und Schüttelfrost können laut Deutschlandfunk Hinweise auf eine Sepsis geben.

Blutvergiftungen werden zu spät erkannt

In einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland bemängelt der Vorsitzende der Stiftung, Konrad Reinhart, dass es in Deutschland generell eine weitverbreitete Unkenntnis über das Thema Sepsis gäbe, sowohl in der Bevölkerung als auch bei Fachkräften. Generell endet jede dritte Blutvergiftung in Deutschland tödlich. Dieser Wert ist deutlich höher als in anderen Industrienationen.

Ein Problem, warum die Sepsis so vieler Corona-Toter nicht rechtzeitig erkannt werden würde, sei, dass viele der unkomplizierten Corona-Fälle ihre Erkrankung zu Hause und nicht im Krankenhaus auskurieren. Deswegen falle der Übergang in eine Sepsis meist erst dann auf, wenn es zu spät sei. Mit der richtigen Behandlung vor Ort könnte das verhindert werden.

Ein erschreckender Faktor ist in Deutschland für besonders viele Corona-Todesfälle verantwortlich. Im Internet kursieren außerdem viele Gerüchte und Falschinformationen über die Corona-Impfstoffe. Wir haben für dich einen Faktencheck gemacht.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen