Thapsigargin ist ein Inhibitor im endoplasmatischen Retikulum (ER). Konkret kommt es in der Gargano-Purgierdolde, einer Pflanze, vor, die vorrangig in Nordafrika, aber auch im westlichen Europa und der Türkei sowie Griechenland zu finden ist. Eine Therapie mit dem Stoff und die resultierende ER-Kalziumverarmung hemmt die Autophagie unabhängig der ungefalteten Protein-Antwort. Forschern zufolge könnte es auch der Coronavirus-Behandlung dienen.

[kaltura-widget uiconfid=“23465247″ entryid=“0_ufjis33x“ width=“100%“ height=“56.25%“ responsive=“true“ hoveringControls=“true“ isplaylist=““ /]

Coronavirus: Behandlung durch Thapsigargin in Aussicht

Forscher haben eine neuartige antivirale Eigenschaft eines Medikaments entdeckt, die große Auswirkungen darauf haben könnte, wie zukünftige Pandemien bewältigt werden. Die Studie wurde an der Universität von Nottingham, Großbritannien, durchgeführt und zeigt, dass Thapsigargin ein vielversprechendes Breitspektrum-Antivirus ist, das auch bei der Coronavirus-Behandlung helfen könnte.

„Obwohl wir uns noch in einem frühen Stadium der Erforschung dieses Virostatikums und seiner Auswirkungen auf die Behandlung von Viren wie Covid-19 befinden, sind diese Ergebnisse von großer Bedeutung“, erklärt Professor Kin-Chow Chang, der leitende Forscher der Studie. „Die aktuelle Pandemie unterstreicht den Bedarf an wirksamen antiviralen Medikamenten zur Behandlung aktiver Infektionen sowie an Impfstoffen zur Vorbeugung der Infektion.“

Angesichts der Tatsache, dass künftige Pandemien wahrscheinlich tierischen Ursprungs seien, bei denen eine Ausbreitung von Tier zu Mensch (zoonotisch) und umgekehrt (von Mensch zu Tier) stattfinde, „könnte eine neue Generation von Virostatika, wie Thapsigargin, eine Schlüsselrolle bei der Kontrolle und Behandlung wichtiger Virusinfektionen bei Mensch und Tier spielen“, so Kin-Chow.

Covid-19: Mittel gegen die Pandemie

Forscher haben ein weiteres ungewöhnliches, aber sehr wirksames Mittel zur Coronavirus-Behandlung entdeckt. Eingesetzt wird es bereits, auch wenn es eine Impfung nicht ersetzt. Weil die Corona-Impfung von etwa BioNTech auf Gentechnik basiert, befürchten offenbar viele Menschen, dass sie menschliches Erbgut verändern könnte.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.