Viele scheuen sich vor einer Corona-Impfung, dabei gibt es keinen Grund, sich große Sorgen zumachen. Etwaige Nebenwirkungen können zwar auftreten, diese sind aber vollkommen normal und laut Experten bei den meisten nur in milder bis moderater Form zu erwarten. Viel wichtiger ist es, sich über eine Sache im Anschluss Gedanken zu machen, so ein bekannter Virologe.

Aktuelle Corona-Zahlen für Deutschland (Stand 10.02.2021)

  • Neue Infektionsfälle: 8.072 (Vortag: 3.379)
  • Neu gemeldete Todesfälle: 813 (Vortag: 481)
  • Fälle insgesamt: 2,30 Millionen
  • Genesen: 2,05 Millionen
  • Todesfälle gesamt: 62.191

Nach der Corona-Impfung: Achte auf diese Sache

Dr. Anthony Fauci, leitender medizinischer Berater des US-Präsidenten Joe Biden, wurde selbst erst vor wenigen Wochen zum abschließenden zweiten Mal mit dem Impfstoff der Firma Moderna behandelt. Schon im Vorfeld und nach seiner ersten Corona-Impfung sprach er recht positiv von den Nebenwirkungen. Sorgen machte er sich damals lediglich darum, dass sein Arm nach der Verabreichung etwas schmerzen könnte. Ansonsten gäbe es keinen Grund zur Beunruhigung.

Einer Aktivität nach seiner Corona-Impfung würde allerdings selbst Dr. Fauci aus Vorsicht nicht nachgehen. Wie der Wissenschaftler in einem Interview mit NPR erklärt, würde er weiterhin darauf verzichten, seine Töchter uneingeschränkt zu besuchen, auch wenn ihm mit der Corona-Impfung das Vakzin verabreicht wurde.

Der Grund dafür ist einfach und nachvollziehbar: Zwar sei man zu 94 bis 95 Prozent gegen die klinische Erkrankung geschützt durch eine Corona-Impfung. Es wäre jedoch weiterhin nicht klar, ob der Wirkstoff auch gegen eine asymptomatische Infektion schützt. Auch, ob Geimpfte zum Überträger des Covid-19-Erregers werden können, ist noch nicht abschließend geklärt.

Immunität braucht ihre Zeit

Patienten sollten dringend darauf achten, auch nach einer Corona-Impfung die Hygiene- und Abstandsregeln unbedingt weiter einzuhalten. Das liegt daran, dass es einige Wochen dauert, bis der Körper Immunität gegen den Covid-19-Erreger aufgebaut hat.

Für andere gelten wiederum zusätzliche Regeln. So sollte eine Personengruppe vorerst noch nicht geimpft werden, während einer anderen eine Weile ernsthafte Nebenwirkungen durch den Corona-Impfstoff von BioNTech drohten. Vonseiten der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Instituts heißt es zu Letzteren zumindest inzwischen, dass bei entsprechender Vorkehrung vor Ort auch Personen mit Verdacht auf eine starke allergische Reaktion geimpft werden dürfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.