Seit gut einem Jahr untersuchen Wissenschaftler aus aller Welt den Ursprung, die Anzeichen sowie viele weitere Facetten des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und der dadurch hervorgerufenen Atemwegserkrankung Covid-19. Rahul Subramanian und sein Team von der University of Chicago wollen nun festgestellt haben, dass aber gerade mal 13 bis 18 Prozent der Infizierten Coronavirus-Symptome aufweisen.

Coronavirus-Symptome: Studie gibt wichtige Hinweise

Die Forscher erstellten ein Modell, das die Antikörpertests, die in New York City von März bis April durchgeführt wurden, die in der Stadt registrierten Fälle von März bis Juni und die Veränderungen in der Testkapazität von New York während dieser Zeit berücksichtigte. Subramanians Modell war in der Lage, zwischen Fällen mit Coronavirus-Symptomen, die aufgrund mangelnder Tests nicht erfasst wurden, und asymptomatischen Fällen zu unterscheiden.

„Asymptomatische Infektionen tragen wesentlich zur Herdenimmunität und zur gemeinschaftlichen Übertragung zusammen mit präsymptomatischen Infektionen bei“, schrieben die Wissenschaftler. Wenn asymptomatische Infektionen mit ähnlichen Raten übertragen werden wie symptomatische, sei die Gesamtreproduktionszahl über alle Klassen hinweg größer als oft angenommen. Dabei würden die Schätzungen von 3,2 bis 4,4 reichen.

Wenn sie schlecht übertragen, hätten symptomatische Fälle eine größere Reproduktionszahl im Bereich von 3,9 bis 8,1. „Selbst in diesem Regiment machen präsymptomatische und asymptomatische Fälle zusammen mindestens 50% der Infektionskraft am Ausbruchspeak aus“, hieß es weiter. „Wir finden keine Regimente, in denen alle Infektionssubpopulationen eine Reproduktionszahl von weniger als 3 aufweisen.“

Corona-Anzeichen und ihre Facetten

Gleich fünf Symptome können verraten, ob du bereits mit Covid-19 infiziert warst. Patienten und Ärzte haben diese im Rahmen einer Studie als am häufigsten gemeldet. Coronavirus-Symptome können sich von Mensch zu Mensch unterscheiden. Eine Studie ergab aber, dass Frauen mit einer Charakteristik stark leiden.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.