Ein neu entdeckter Exoplanet wurde von Wissenschaftlern der Universität Bern untersucht. Die Forscher haben eine interessante Verbindung gefunden, denn der „Vulkanplanet“ hat eine spannende Gemeinsamkeit mit unserer Erde.

YouTube video

Exoplanet 3844b: Der Vulkanplanet

Im Vergleich zu anderen Exoplaneten ist 3844b „nur“ 45 Lichtjahre von unserer Erde entfernt. Der Himmelskörper wurde 2018 entdeckt und hat eine spannende Gemeinsamkeit mit unserem Planeten. Auf den ersten Blick könnten der Exoplanet und unsere Erde kaum verschiedener sein. Seine Oberfläche besteht zu großen Teilen aus Gestein, dass von aktiven Vulkanen überzogen sein könnte. Im Gegensatz zur Erde hat 3844b auch keine eigene Atmosphäre.

Der erste Exoplanet mit Plattentektonik

Die fehlende Atmosphäre ist hier aber ein Glücksfall, wie TheNextWeb berichtet. Auf diese Weise konnten die Wissenschaftler den Planeten nämlich besser beobachten und analysieren. Ihre Forschungsergebnisse legen nahe, dass 3844b der erste Exoplanet sein könnte, der über eine Plattentektonik verfügt. Das bedeutet, dass die Planetenkruste aus verschiedenen Platten besteht, die auf seinem Mantel umherwandern. Bisher konnte außerhalb unseres Sonnensystems noch nie ein anderer Planet mit einem tektonischen Zyklus gefunden werden.

Extreme Temperaturunterschiede

Der Exoplanet ist seinem Stern so nahe, dass eine Seite immer bestrahlt wird und die andere immer im Schatten liegt. Das sorgt für extreme Temperaturunterschiede. Auf der „Tagseite“ herrschen Temperaturen von etwa 800 Grad Celsius, während die Schattenseite mit -250 Grad Celsius klirrend kalt ist.

Dieser extreme Unterschied könnte die geologischen Flüsse im Innern des Planeten anregen und somit für die Plattentektonik verantwortlich sein, vermuten die Wissenschaftler der Universität Bern. Ein Computermodell soll diese Theorie bald bestätigen.

Die NASA konnte kürzlich ein interessantes Sternensystem entdecken, dass (ebenso wie der Exoplanet 3844b) eine echte Rarität darstellt. Im Erdkern könnten Forscher auf eine bisher völlig unbekannt neue Schicht gestoßen sein.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.