Er ist der Erde nicht nur am nächsten, sondern auch ein Planet der Extreme. Der Merkur ist bereits seit der Antike bekannt und bekam nicht umsonst den Namen des leichtfüßigen, römischen Götterboten. Sieben Merkmale zeigen, was für ein eindrucksvoller Planet Merkur wirklich ist.

#1 Merkur ist schnell

Er ist nicht nur irgendwie schnell, sondern der schnellste Planet in unserem Sonnensystem. Ein Jahr auf dem Merkur dauert lediglich 88 Erdentage. Dabei rast der Planet mit einer Geschwindigkeit von 180 Tausend Kilometer pro Stunde um unsere Sonne. Bereits unsere antiken Vorfahren hatten durch diese enorme Geschwindigkeit Probleme damit, ihn zu beobachten.

Die hohe Geschwindigkeit entsteht durch die geringe Distanz zur Sonne. Auf seiner extrem elliptischen Bahn jagt der Planet am kürzesten Punkt nur 46 Millionen Kilometer an unserem Heimatgestirn vorbei, an seinem entferntesten sind es 69 Millionen Kilometer. Durch diese Unterschiede wird der Planet im Gravitationsfeld der Sonne sprichwörtlich geknetet.

#2 Ein Jahr ist fast ein Tag

Das Besondere an der Umlaufbahn des Merkurs ist die Geschwindigkeit, mit der er die Sonne umkreist. Der Planet braucht für eine Umdrehung 88 Tage. Weil die Anziehungskraft die kurze Distanz aber so gewaltig ist, dreht sich der Planet nur sehr langsam um seine eigene Achse.

Aus diesem Grund dauert ein Merkurtag 58 Tage. Das führt zu dem paradoxen Ergebnis, dass auf dem Merkur in einem Jahr nur eineinhalb Tage vergehen.

#3 Ein heiß-kalter Planet

Auf der der Sonne zugewandten Seite können Temperaturen von über 450 Grad Celsius herrschen. Selbst wenn der kleine Himmelskörper keine Atmosphäre hat, die die Hitze halten könnten, fallen die Temperaturen nachts auf Minus 170 Grad Celsius.

Diese Extreme sind auf dem Nordpol nicht zu erkennen. Hier, wo der Planet nie der Sonnenseite zugewandt ist, fanden Astronomen in Kratern verstecktes Eis. Wissenschaftler:innen vermuten, dass dies auch für den Südpol zutreffen könnte.

#4 Merkur ist der kleinste Planet

Zugegeben: Nur Pluto ist kleiner, aber der Zwergplanet gehört seit einiger Zeit nicht mehr zu den Hauptplaneten des Sonnensystems. Merkur ist somit auf Platz 1 gerutscht. Der Planet misst gerade einmal einen Durchmesser von 4800 Kilometern und ist somit nur wenig größer als unser Mond.

#5 Merkur hat einen gigantischen Kern

Forscher:innen waren verblüfft, als sie herausfanden, dass der Planet ein Magnetfeld hat. Daraus ließ sich schließen, dass Merkur einen heißen Planetenkern besitzt.

Umso größer fiel die Verblüffung aus, als sie erkannten, dass der Kern fast so groß wie der Planet selber ist. Der heiße Eisenkern des Merkurs ist zwischen 3600 und 3800 Kilometer groß und macht somit 75 Prozent seines Durchmessers aus.

#6 Merkur hat eine Atmosphäre

Strenggenommen kann es in einem solch geringen Abstand zur Sonne keine Atmosphäre geben. Die Sonnenwinde würden sämtliche Bestandteile wegfegen.

Der Merkur hat jedoch eine an die Oberfläche gebundene Exosphäre, die tatsächliche 42 Prozent Sauerstoff, 29 Prozent Natrium, 22 Prozent Wasserstoff, 6 Prozent Helium und 0,5 Prozent Kalium bindet.

#7 Merkur schrumpft

Der Planet besteht aus einem Kontinent ohne tektonische Plattenverschiebungen. Allein das ist ein Fakt wert, aber wesentlich spannender ist, was das mit dem Planeten macht.

Der Kern kühlt unter der einzelnen Kontinentalplatte sehr schnell aus und sinkt in sich zusammen. Dadurch entstehen auf der Oberfläche des Planeten scharfkantige Gebirgszüge wie Merkurs „Great Valley“, das 1000 Kilometer lang, 400 Kilometer breit und 3,2 Kilometer tief ist.

All diese Fakten zeigen, dass Merkur ein Planet der Superlative ist, der zwar winzig ist im Vergleich zu vielen anderen Himmelskörpern, aber dafür keines langweilig für Forscher:innen ist.

Quellen: Space.com, NASA, ESA, YouTube/ Esa, eigene Recherche.

Neueste Videos auf futurezone.de