Der Nachthimmel bietet bei guten Verhältnissen für gewöhnlich einen schönen Anblick. Doch was einige Menschen in Neuseeland jüngst zu Gesicht bekamen, war gänzlich überraschend – und auch ein wenig unheimlich. Ehe das Rätsel aufgeklärt werden konnte, machten bereits erste Vermutungen die Runde im Internet.

Seltener Anblick am Nachthimmel: Was war es?

Wie unter anderem der britische Guardian berichtet, staunten zahlreiche Menschen in Neuseeland nicht schlecht, als sie vor kurzem den Blick nach oben richteten und am ansonsten sternenklaren Nachthimmel noch etwas anderes sahen: eine Art blaue Spirale. Ursache dafür ist eine SpaceX-Rakete, aber bis das bekannt wurde, stellten viele bereits ihre ersten Theorien auf.

In den sozialen Medien wie zum Beispiel bei Twitter verbreiteten sich Bilder des unbekannten Phänomens in Windeseile und natürlich dauerte es nicht lange, ehe die ersten Stimmen Außerirdische ins Spiel brachten. Andere wiederum sahen es nüchterner und dachten lediglich an Lichter von Werbetafeln. Auch eine sichtbare Spiralgalaxie vermutete man.

Treibstoff von SpaceX-Rakete war Grund

Der Physiker Richard Easther von der University of Auckland hat aber eine einleuchtende Erklärung parat: Beim Start einer SpaceX-Rakete hat der austretende Treibstoff vorübergehend eine Wolke aus Wasser und Kohlendioxid im All geformt.

Diese wurde von der Sonne beleuchtet. Zusätzlich begünstigte die Flugbahn der Rakete in einem bestimmten Winkel sowohl zur Sonne als auch den beobachtenden Menschen die Sichtbarkeit. Interessant ist jedoch, dass die in Frage kommende Rakete nicht etwa auch von Neuseeland aus ins All flog, sondern vom US-Bundesstaat Florida. Und der ist circa 13.000 Kilometer entfernt.

Bei dem betreffenden Raketenstart von SpaceX ging es um Satelliten, die in den Orbit gebracht werden sollten. Beim Unternehmen von Elon Musk plant man indes noch etwas viel Größeres: So soll SpaceX die nächste bemannte Mond-Mission mitvorantreiben.

Quellen: The Guardian, Twitter / _d.menz

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.