Die NASA hat sich unter anderem zur Aufgabe gemacht unseren Planeten vor Gefahren aus dem All zu sichern. Ein großes Thema ist hierbei die Asteroidenabwehr. Heute Abend werden wir alle direkt mitverfolgen können, ob die „DART“-Mission von Erfolg gekrönt sein wird oder nicht. Die Raumfahrtbehörde äußert sich auch zum Risiko des Vorhabens.

NASA: „DART“-Mission im Livestream erleben

Der Name des Vorhabens steht für Double Asteroid Redirection Test, kurz DART. Die gleichnamige Gerätschaft wird sich bald gen Weltall emporheben und verfügt über ein einziges Instrument: eine Kamera. Mit dieser wollen Mitarbeitende der NASA sicherstellen, dass das Ziel – der Asteroid Dimorphos – auch erreicht werden kann. Zudem kannst du damit ebenfalls das ganze Spektakel mitverfolgen.

Heute, am 26. September um 23:30 Uhr, lohnt es sich für dich den NASA-Stream einzuschalten. In der Videobeschreibung erklärt die US-Raumfahrtbehörde, was dich zu erwarten hat.

Du wirst zu Beginn zwei Lichtpunkte ausmachen können. Dabei handelt es sich um das binäre Asteroidensystem, dass das Raumfahrtzeug ansteuert. Dabei umreist der kleinere Dimorphos den größeren Asteroiden Didymos. Um 01:14 Uhr in der Nacht kannst du dann die beiden Brocken aus der Nähe bestaunen und wenn der Test gelingt, wird danach alles dunkel. Denn DART selbst dient als Abwehrmaßnahme und wird infolgedessen beim Aufprall zerstört.

Test dient zur Verteidigung aus dem All

Es kann sein, dass du unter obigen Link eine verzögerte Version des Geschehens siehst. Es dauert immerhin ein wenig, bis die Daten übermittelt werden können. Die aktuellste Übertragung findest du unter diesem YouTube-Link auf dem Channel der NASA.

Zudem gibt die US-Raumfahrtbehörde Entwarnung: Wir sind zu keinem Zeitpunkt der Mission einer Gefahr ausgesetzt. Dimorphos war und ist nicht auf Kollisionskurs mit der Erde. Allerdings dient der Versuch dazu künftig Abwehrmaßnahmen zu entwickeln, falls sich ein anderer Kandidat in unsere Nähe trauen sollte.

Dies erachten einige Forschende auch als überaus wahrscheinlich. In einem Interview mit der Hessische/Niedersächsische Allgemeine gab Asteroidenforscher Alan Harris zu bedenken, dass es äußerst wahrscheinlich ist, dass die Erde von einem Weltraumgestein getroffen wird. Allerdings habe man die sehr gefährlichen Planetenzerstörer bereits erfasst und kann Entwarnung geben. Allerdings können auch kleinere Exemplare viel Schaden anrichten, was die NASA-Mission so wichtig macht.

Quelle: YouTube / NASA, Hessische/Niedersächsische Allgemeine

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.